Farbenfroh gedruckt…

In diesen Tagen, in denen wir uns Umstände halber im Haus aufhalten, sollten wir es uns so frisch, gemütlich und farbenfroh machen, wie möglich !

In Vorbereitung der Frühlingsausstellung im CRAFTkontor, fand ich das kleine Atelier von Heike Ehrath, die sich auf leuchtende Digitaldrucke auf Baumwolle und Halbleinen spezialisiert hat.

Heike Ehrath im Druckatelier

Sie arbeitet wunderschöne Küchentücher/Geschirrhandtücher aus Halbleinen mit leuchtenden exotischen Fischen und quitschfidelen einheimischen Vögeln…

Küchentücher: Fische – viele tolle Farben…
Küchentücher: Vögel = Meise, Rotkehlchen, Dompfaff, gemischte Vögel…

Ein Geschirrhandtuch ist eine kleine Möglichkeit im regelmäßigen Wechsel die Küche aufzuhübschen und als kleines Geschenk, oder als Umhüllung/“Geschenkpapier“ für eine tolle Flasche Wein o.ä., eine umweltfreundliche und weiterzunutzende Alternative – kein Stehrümmchen !

Heike Ehrath nutzt ihre Drucke aber auch zur eigenen Weiterverarbeitung: Sie näht aus den Fischdrucken sehr hübsche knuddelige Fischkissen.

Fischkissen mit Samtrückseite: Klein = ca. 25-30cm / mittel = ca.45-50cm /
groß = ca. 110cm

Das kleine Kissen z.B. als Mitbringsel zum Fischessen, oder als Geschenk für Kinder; das Mittlere ist ein schönes Nackenkissen für Fischliebhaber oder im Sternzeichen Fisch geborene, das große Kissen ist ein tolles Tobekissen im Kinderzimmer, macht sich aber auch gut abgehängt von der Decke dort als stylische Meeresdeko…

Die Fische als Wanddeko in einerKunsthandwerksausstellung…

Was die viel Freude machen können…

Bis auf Weiteres erhältlich im CRAFTkontor, auch per mail:
ap@craftkontor.com.

Das CRAFTkontor in Zeiten des Virus…

Liebe Freunde des Kunsthandwerks.
Seit dem letzten Eintrag hat sich die Welt verändert. Das öffentliche Leben wurde reduziert – auch die Galerien schlossen ihre Türen – Museen, Theater, Konzertsäle, Kinos, Ausstellungen waren schon vorher geschlossen oder ihre Events abgesagt worden.

Leider gehört dazu auch die 8. Lange Galerienacht 2020:

Vorraussichtlich verschoben auf 2021.

Eine, wie wir jetzt sehen, gute, hilfreiche Maßnahme, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, damit das Gesundheitswesen die Kranken überhaupt angemessen behandeln kann…
Seien wir geduldig und machen was draus…

Ich werde an dieser Stelle, wie gewohnt, ab und an einen neuen Beitrag schreiben – häufiger als sonst !
Ich empfehle Ihnen allen aber auch meinen Instagramaccount: craftkontor:

Hier werde ich in den kommenden Tagen und Wochen in kurzen Videos oder mit Fotos Objekte aus der Galerie vorstellen, die man bei Interesse auch erwerben kann.
(per Rechnung, Versandkosten frei im Inland, per Post)

Die Devise sollte sein, in dieser Zeit NICHT der Bequemlichkeit halber alles beim internationalen Riesen mit „A….“ zu bestellen, sonder eher alle die eigenen Lieblings-Geschäfte, Buchhandlungen, Restaurants und auch Galerien mit Bestellungen zu unterstützen, damit man diese Vielfalt nach Ende der Zwangspause auch noch wiederfindet !!!

Per Post oder Bringdienst geht ALLES !
Bleiben Sie gesund und bis bald !

RAKU- eine besondere Keramiktechnik

Raku ist eine seit dem 16. Jahrhundert angewandte japanische Brenntechnik für Keramik. Sie diente meist zur Herstellung der besonderen und kostbaren Trinkschalen für die Teezeremonie. Übersetzt bedeutet Raku „Stille Freude“

Charakteristisch für das Rakutöpfern ist das Herausholen der geformten Stücke in noch glühendem Zustand: dieser Schock von hoher Brenntemperatur auf Tagestemperatur bringt die Glasuroberfläche zum Reißen. Verschiedene, einzigartige Gebilde von Rissen und Netzen (das Craquele) entstehen, die sich über die Fläche des Gefäßes ziehen.
Um diese Rissbilder sichtbar zu machen, werden die Stücke im Freien z.B. in Tonnen mit Sägemehl geräuchert, in glühendem Zustand mit Kupfer bedampft oder kommen zum Abkühlen in Erdlöcher.Detailfoto Rakuglasur bei Uta K. Becker
Detailfoto Rakuglasur bei Uta K. Becker

Detailfoto Glasurbild Martin Mindermann
Detailfoto Glasur Martin Mindermann

Jede/r Töpfer/in hat da seine/ihre eigene Technik.
Es entstehen ganz unvorhersehbare, einzigartige, nicht reproduzierbare Stücke, an deren Gelingen die Natur einen großen Anteil.
Eine große Herausforderung für die Gestalter/Töpfer und ein großes Risiko, denn ungefähr 30% eines Brennofeninhalts kann Ausschuss sein…

Uta K. Becker und Martin Mindermann sind zwei bedeutende Raku-Töpfer aus Deutschland. Beide haben neben einem Staatspreis viele bedeutende Preise in der Keramikwelt erhalten und werden von allen bedeutenden öffentlichen und privaten Museen und Keramiksammlungen angekauft…
Ihre sehr unterschiedlichen Arbeiten sind Schwerpunkt der Frühjahrsausstellung „Form“ im CRAFTkontor.

Uta K. Becker ist es wichtig, die Flächen und die Gestaltung ihrer Gefäße extrem formschlicht, zum Teil architektonisch zu gestalten, um die Entfaltung des Craquele-Bildes auf der Form nicht zu stören. Ihr Bildhauerstudium an der Alanushochschule und ihr Architekturinteresse sind deutlich ablesbar.Uta K. Becker, Schale mit Übereckgefäß, Rakukeramik; (Copyright: Becker)Uta K. Becker, Schale mit Übereckgefäß, Rakukeramik; (Copyright: Becker)

Uta K. Becker, Übereckgefäß mit Rahmengefäß, Rakukeramik; (Copyright: Becker)
Uta K. Becker, Übereckgefäß mit Rahmengefäß, Rakukeramik;
(Copyright: Becker)

Als Ergänzung dazu macht sie ihre wunderbar dünn gearbeiteten Schalen und Schälchen in vielen zarten und starken chromatischen Farbabstufungen.
Spätestens bei der Betrachtung derer, fängt man an zu Sammeln…Uta K. Becker, Schalen, Rakukeramik; (Copyright: Becker)
Uta K. Becker, Schalen, Rakukeramik; (Copyright: Becker)

Martin Mindermann dreht seine Gefäße in klassischen Formen, dies im Gegensatz zum japanischen Raku und zu Uta K. Becker und manchmal bis zu fast monumentaler Größe – ein großes Risiko bei bei Ruku.
Er versteht sein Gefäß mehr als Malgrund, entsprechend sind die Farbschattierungen seiner Glasuren ausgesucht und die Verbindung mit Blattgold, das er in betonte Risse der Glasur einarbeitet, steigert die Kontur des Gefäßes. Ein vergoldetes Inneres der meisten Gefäße schafft  eine besondere Tiefe und Lichtstimmung .Martin Mindermann, Großes Gefäß, Rakukeramik, Vergoldungen; (Copyright: Mindermann)Martin Mindermann, Großes Gefäß, Rakukeramik, Vergoldungen; (Copyright: Mindermann)Martin Mindermann, Schale, Rakukeramik, Vergoldung; (Copyright: Mindermann)Martin Mindermann, Schale, Rakukeramik, Vergoldung; (Copyright: Mindermann)

Sie sehen, Rakukeramik ist faszinierend und in Realiter noch spannender:
Herzlich willkommen zum Entdecken der tollen Objekte im CRAFTkontor.

Ausstellungsdauer bis Ende April.

Im Geburtsmonat der Fische…

Februar/März stehen im Sternzeichen der Fische und so haben wir in Vorbereitung der Frühjahrsausstellung ein bischen gefischt, um Ihnen Schönes und Überraschendes dazu präsentieren zu können…Sabine Scheuble, Fischschmuck, Silber, Gold; (Foto und Copyright: Scheuble)Sabine Scheuble, Fischschmuck, Silber, Gold; (Foto und Copyright: Scheuble)

Lange schon arbeitet Sabine Scheuble ihre wunderbare Kollektion der kombinierbaren Fischchen: beginnend mit einem Einzelfisch zum Beispiel, kann hier je nach Anlass der Schmuck, ob für den Hals oder den Arm, mit weiteren Fischen ergänzt werden. Es gibt sie in Silber, Silber vergoldet und in Emaille.

Ins Netz des CRAFTkontor gingen auch die schönen Digitaldrucke von Heike Ehrath: farbenfrohe Fischedrucke auf Küchentüchern oder zu tollen Kissen genäht.Heike Ehrath, Fischkissen, Digitaldruck auf Stoff, Samtrückseite; (Copyright: Ehrath)Heike Ehrath, Fischkissen, Digitaldruck auf Stoff, Samtrückseite;
(Copyright: Ehrath)Heike Ehrath, Küchentücher Fischmotiv, Digitaldruck auf Halbleinen; (Copyright. Ehrath)Heike Ehrath, Küchentücher Fischmotiv, Digitaldruck auf Halbleinen; (Copyright. Ehrath)

Wir zeigen in der neuen Ausstellung :FORM, als Schwerpunkt die beiden Raku-Keramiker Uta K. Becker und Martin Mindermann.
Im nächsten Beitrag geht es dann um diese beiden renommierten Künstler…

Vorschau…

Auch das neue Jahr wird wieder mit schönen Ausstellungen europäischen Kunsthandwerks im CRAFTkontor gefüllt werden – seien Sie gespannt:

Notieren können Sie schon den Termin der nächsten Nacht der Galerien in Bad Godesberg:
Freitag, 8. Mai 2020 – ein beliebter Termin zum Flanieren und Kunst anschauen in diesmal 11 ganz unterschiedlichen Galerien.
Im CRAFTkontor wird in dieser Nacht die Ausstellung : „FLIWATÜÜT“ eröffnet.
Spannend und sehr amüsant, mehr verrate ich noch nicht;)
Bannernachtdergalerien2020
Nach Frühjahrsputz und dem lockeren Verkauf von Einzelstücken aus vergangenen Ausstellungen zu attraktiven Preisen startet das Jahr mit einer neuen Ausstellung ab 5. März:
Gefäße werden Thema zum Frühling…

Gefäße, die Blumen oder Pflanzen aufnehmen können, die jedoch auch als Objekt leer eine gute Figur machen.
Uta K. Becker und Manfred Mindermann steuern ganz unterschiedliche Positionen aus Raku-Keramik bei. Uta K. Becker, Gefäße, Rakukeramik, glasiert; (Copyright:Becker)Uta K. Becker, Gefäße, Raku-Keramik, glasiert; (Copyright:Becker)

Martin Mindermann, Gefäß, Raku-Keramik, glasiert, Golddekor; (Copyright: Mindermann)Martin Mindermann, Gefäß, Raku-Keramik, glasiert, Golddekor;
(Copyright: Mindermann)

Barbara Ebner von Eschenbach sowie Cornelius Reer sind als Glasgestalter dabei. Es wird also leuchtend farbig ….Barbara Ebner von Eschenbach, Glasvase, geblasen, graphischer Dekor; (Copyright: Ebner von Eschenbach)Barbara Ebner von Eschenbach, Glasvase, geblasen, graphischer Dekor; (Copyright: Ebner von Eschenbach)

Cornelius Reer, Vasen/Dosen-Objekte, Farbglas, geblasen; (Copyright: Reer )Cornelius Reer, Vasen/Dosen-Objekte, Farbglas, geblasen;
(Copyright: Reer )

Frühlingsfrische handgemachte Kleinigkeiten zum Dekorieren, neuen Silber-Schmuck von Sally Kiss und Artemis Zafrana und und die Frühlings-Tücherkollektion der wunderbaren Designerin Hellen van Berkel gibt es natürlich auch neu…

Ich freue mich auf Ihre Besuche – Herzlich willkommen !

 

Alle Jahre wieder….

Selbstlos Schenken ist ein Stück Menschlichkeit…
Wir machen uns Gedanken, wie wir einem lieben Menschen Freude machen können…
Im Zeichen des Überflusses sind gut nutzbare, langlebige gut gestaltete Dinge aus wertigen, haltbaren Materialien sicher erste Wahl!
Da stehen handgemachte Dinge hoch im Kurs: Kunsthandwerk!Einladungskarte der Weihnachstausstellung im CRAFTkontor;Einladungskarte der Weihnachstausstellung im CRAFTkontor;

Die Wunderkammerzeit hat im CRAFTkontor begonnen:
Schönes zum Schmücken, Dekorieren, Tragen und Nutzen…

Nachhaltigkeit kann man kaum besser verschenken !

Herzlich willkommen in der Wunderkammer der Möglichkeiten:

Im Advent auch montags geöffnet.
Verkaufsoffener Sonntag, 1. Dezember von 13 – 17 Uhr.

 

Die Bauhausdecke…

„Von den Bauhausfrauen der Weberei sind bedeutende Impulse sowohl für eine individuelle textilkunst als auch für das Industriedesign der Moderne ausgegangen, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Ländern wie der Schweiz, England, israel und den USA.
Da das Weben (…) die am höchsten industrialisierte textile Technik war, bot es für die Ziele des Bauhauses beste Voraussetzungen.
Begünstigt durch einen denkbar unsystematischen Unterricht entstanden dort durch ständiges eigenes Ausprobieren Arbeiten mit vollkommen neuen Mustern, Form- und Farbkombinationen  aus den grundformen Dreieck, Kreis und Quadfrat, den Grundfarben gelb, Rot und Blau  oder auch Streifenmuster in Schwarz-Weiß-Abstufungen“
(Zitat: Ulrike Müller, Bauhausfrauen, Sandmann/Inseltaschenbuch; S. 36)

In Zusammenarbeit mit den Nachkommen der Bauhausweberin Gunta Stölzl, die ab 1925 faktisch die Weberei leitete und ab 1927 Jungmeisterin war, den Bauhausmuseen und den englischen Weberinnen Herriet Wallace und Emma Sewell, ist zum 100. Geburtstag des Bauhauses ein Stölzl-Entwurf wieder aufgelegt worden: eine Decke, die für das Prellerhaus gewebt worden war.Hist. Foto der Prellerdecke Entwurf Gunta Stölzl; Copyright: Bauhausarchiv)Historisches Foto der Prellerdecke, Entwurf Gunta Stölzl;
(Copyright: Bauhausarchiv)

Wallace und Sewell, Designerinnen und arrivierte Weberinnen in London, die auch schon für London-Transport (=die Untergrundbahn) strapazierfähige Sitzpolsterstoffe entwickel haben, modifizierten diesen Entwurf von Gunta Stölzl in Absprache mit den heutigen Bauhausverantwortlichen und brachten 3 neue Farbstellungen für dieses Jahr heraus, die letztendlich in Yorkshire gewebt wurden.

Zwei davon sind exklusiv im CRAFTkontor zu sehen und zu erwerben.
Wallace&Sewell, Stölzldecke, Merinowolle; (Copyright : Wallace&Sewell)
Wallace&Sewell, Stölzl-Decke, Merinowolle;
(Copyright : Wallace&Sewell)

Wallace&Sewell, Stölzl-Decke, 2. Farbstellung; Merinowolle; (Copyright: Wallace&Sewell)
Wallace&Sewell, Stölzl-Decke, 2. Farbstellung; Merinowolle;
(Copyright: Wallace&Sewell)

„wir wollten lebendige dinge schaffen für unser heutiges dasein, für eine neue lebensgestaltung…vor uns lag eine riesiges experimentiertfeld. es galt unsere vorstellungswelt zu präzisieren, unsere erlebnisse zu gestalten durch material, rhythmus, proportion, farbe und form,“
Zitat: Gunta Sötlzl rückblickend über die Weimarer Bauhauszeit in:
„Bauhaus. Zeitschrift für Gestaltung“, 2. Juli 1931.

Was uns heute wie selbstverständlich modernes Design vorkommt, war in der Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg, vor dem Hintergrund der allgemein vorherrschenden schweren Möbel und dunklen schweren Stoffen der Gründerzeit, überraschend leicht und avantgardistisch streng.

 

Im BAUHAUSJAHR….

Quer durchs Land wird 100 Jahre BAUHAUS begangen – nein, nicht die Baumarktkette, sondern die wunderbare experimentelle visionäre Ausbildungsstätte in Weimar, später Dessau und Berlin, die so viele gestalterische und gesellschaftliche Fragen aufgebrochen hat und ohne deren Ansätze das Design, die Architektur und das Kunsthandwerk heute nicht das wären, was sie sind (sehr verkürzt umschrieben…).

Zur Annäherung oder Vertiefung an das Thema kann man eine Auswahl der vielen Ausstellungen besuchen, die neuen Museen besichtigen, die für eine Spielfilmserie nicht schlecht recherchierte ARTE-Serie ansehen und eine Menge guter Literatur finden.

Eine kleine Präsentation zum Thema gibt es im CRAFTkontor zu sehen:Einladungskarte CRFTkontor (Copyright: CRAFTkontor, Wallace&Sewell, Tanja Möwis, Ulrike Isensee)Einladungskarte CRAFTkontor (Copyright: CRAFTkontor, Wallace&Sewell, Tanja Möwis, Ulrike Isensee)

Ausgangspunkt waren die Wandobjekte, die die Hamburger Weberin Ulrike Issensee für den Hamburger Architektursommer und das BAUHAUS Jubiläum 2019 geschaffen hat.
3 Paneele der Serie „Vernetzt- eine Hommage an die BAUHAUS-Weberinnen“ sind im CRAFTkontor zu Gast:
„Am Bauhaus wurde die textile Flächengestaltung revolutioniert und nachhaltig modernisiert. Da den weiblichen Studierenden nach dem Grundstudium die Textilwerkstatt nahe gelegt wurde, gab es dort fast ausschließlich Frauen. Für mein Projekt habe ich mir vorgenommen, ausgewählte Arbeiten von Anni Albers, Gunta Stölzl, Ruth Hollos und anderen mit zeitgemäßen Techniken und Materialien neu zu interpretieren…Ulrike Isensee, Wandobjekt "Hommage an Gunta Stölzl"; Folien auf Leinengewebe; (Copyright: Isensee / Foto: Craftkontor)Ulrike Isensee, Wandobjekt „Hommage an Gunta Stölzl“ im CRAFTkontor; Folien auf Leinengewebe; (Copyright: Isensee / Foto: Craftkontor)
Schon seit Beginn meiner eigenen Webtätigkeit in den frühen 1980er (Jahren ist das Bauhaus Thema für mich). Eine strenge geometrische Formgebung ist prädistiniert für den Einsatz in gewebten Stoffen, da auch die Fadenverkreuzungen von Kette und Schuss im rechten Winkel zueinander verlaufen.
Mit Hilfe der Intarsienweberei habe ich Schals mit eingewebter graphischer Flächenaufteilung geschaffen. In meinen neuen Assemblagen, Wandobjekten und Raumteilern finden sich Zitate der gestalterischen Grundlagen des Bauhauses. Dabei montiere ich geometrische Flächen aus unterschiedlichen Materialien auf ein feines Gitternetz…Ulrike Isensee, Wandobjekt "Hommage an Gunta Stölzl", Detail; Folien auf Leinengewebe; (Copyright: Isensee / Foto: Craftkontor)Ulrike Isensee, Wandobjekt „Hommage an Gunta Stölzl“, Detail; Folien auf Leinengewebe; (Copyright: Isensee / Foto: Craftkontor)

Ulrike Isensee, Wandobjekt "Hommage an Anni Albers"- Detail; Zellophan und Leinen (Copyright: Isensee / Foto: vierfotographen)Ulrike Isensee, Wandobjekt „Hommage an Anni Albers“- Detail;
Zellophan und Leinen (Copyright: Isensee / Foto: vierfotographen)

Das erste Projekt im Rahmen meiner Bauhaus-Hommage bezieht sich auf die Webarbeiten, die Anni Albers in Dessau selbst gefertigt hat und die sich stark an der strengen Formgebung des Bauhauses orientiert.
Anni Albers Abschlussarbeit war ein Spannstoff aus Cellophan und Baumwolle für die Fenster einer Aula. Durch die innovative Kombination der Materialien war diese Stück damals bahnbrechend.
Mich faszinieren ihre webtechnischen Experimente mit denen sie Neuland betrat.
(Zitat Ulrike Isensee aus ART AUREA 1/2019)

Ulrike Isensee, Schalobjekt, Leinenstoffe auf Leinenraster; (Copyright:Isensee)Ulrike Isensee, Schalobjekt, Leinenstoffe auf Leinenraster; (Copyright:Isensee)

Neben diesen spannenden Wandarbeiten sind in der Ausstellung viele schöne Beispiele der experimentellen Schals (s.o.), aber auch klassische Webschals Ulrike Isensees aus Seide zu sehen.

 

Wochenendtipp… Staatspreis Kunsthandwerk

Spätsommer ist immer die Zeit des Staatspreises für Kunsthandwerk in NRW.
Aus 381 Bewerbungen hat eine Fachjury 128 Arbeiten in die engere Auswahl für den Preis „Manufactum“ genommen.
Von den KünstlerInnen, die Sie aus dem CRAFTkontor kennen, sind z.B.
Heidi Schulze-Merian mit avantgardistischem Glasschmuck:Heidi Schulze-Merian, Kollier aus dichroitischem Glas und Silber, Foto+Copyright Schulze-MerianHeidi Schulze-Merian, Kollier aus dichroitischem Glas und Silber, Foto+Copyright Schulze-Merian

Hilde Janich mit ihrem wunderbar leichten Pergamentschmuck:
Hilde Janich 1100

und Annette Rawe mit einem Mobilee vertreten:Annette Rawe, Mobile "Leaves" rot, Papier und Edelstahl;Annette Rawe, Mobile „Leaves“ rot, Papier und Edelstahl;

Dieser alle zwei Jahre stattfindende Wettbewerb, in dem das Land NRW seine besten Vertreter und Vertreterinnen im Bereich der Angewandten Kunst kürt, findet in diesem Jahr bereits zum 29. Mal statt und zum dritten Mak ist das Museum für Angewandte Kunst Köln Gastgeber der zugehörigen Ausstellung.Wilfried grootens, W.T.S.B.B. , Kategorie Skulptur; Glas. Fotocopyright: Jennifer BraunWilfried Grootens, W.T.S.B.B. , Kategorie Skulptur; Glas.
Fotocopyright: Jennifer Braun

Zum Wochenende ist Regen angekündigt: die Ausstellung ist eine gute Gelegenheit, ästhetische Objekte des Kunsthandwerks in einer großen Bandbreite zu sehen.
Unvergleichlicher Schmuck, beeindruckende Skulpturen, ausgefallene Möbel, außergewöhnliche Wohnaccessoires, künstlerische Medien, individuelle Kleidung und Textilien – aus diesen Kategorien werden die Sieger gewählt. (Text und Infos: MAK, Köln)

Preisträger 2019:


KLEIDUNG & TEXTIL
Veronik Moos
Bergisch-Gladbach
www.veronika-moos.de


MEDIEN
Dirk Krüll
Düsseldorf
www.dirkkruell.de


MÖBEL
Hans Paul Pümpel
Aachen
hanspaulpuempel©gmail.com


SChMUCK
Andrea Schmidt
Dortmund
www.andrea-schmidt-anders.de

 SKULPTUREN
Claudia Merx


WOHNEN
Maria Wieding-Kalz
Rosendahl-Holtwick
www.mhw-keramik-wieding.de

 MAK, Museum für Angewandte Kunst Köln
An der Rechtschule
50667 Köln

Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr
Montag geschlossen
bis 13. Oktober 2019
www.staatspreis-manufactum.de

 

Meer geht immer…

Sommerfähige Graphik: gibt es das ? Aber ja!
Hans Hilmar Koch, Schwarzdrucker im Besitz schöner alter Handdruckmaschinen und  Buchstabenlettern hat sich
Fischmotive für den Sommer gewählt, die er mit Aussprüchen humorvoll auf alte Messtischblätter druckt.Hans Hilmar Koch, "Wo ist der Haken?" Graphik auf alter Seekarte. (Copyright und Foto HHKoch)Hans Hilmar Koch, „Wo ist der Haken?“ Graphik auf alter Seekarte. (Copyright und Foto HHKoch)

Messtischblätter, daß heisst alte Seekarten, die beim Verleger zum Teil mit handgeschriebenen Bleistiftbermerkungen zur Neuauflage vorbereitet wurden, schneidet er sich in schmale Hochformate und nutzt sie als interessanten Hintergrund für seine Drucke.
Dann wird Wortwitz und Druckkunst variantenreich sommerlich kombiniert: die Fische als Holzschnitt mit den Lettern für die Sprüche, z.B:
„Fisch you were here“Hans Hilmar Koch, "fisch you were here..." Handdruck auf alter Seekarte. (Foto und Copyright HH Koch )Hans Hilmar Koch, „fisch you were here…“ Handdruck auf alter Seekarte. (Foto und Copyright HH Koch )

oder „Achtung Fisch verliebt“ oder „Fisch Grete“…
18 tolle Motive für Küche, Kinderzimmer oder Bad – für im Sternzeichen der Fische gebore, für Fischesser, Segler, für Leute mit Meer-Vorliebe  und und und…Welches wählen Sie für sich aus ?

Herzlich willkommen in der Sommerausstellung im CRAFTkontor!