Nordische Impressionen…

Meine diesjährige Atelier- und Einkaufstour für das CRAFTkontor begann mal wieder in der Werkstatt des Kunstschmiedes Ruprecht Holsten, der mich mit Neuigkeiten versorgte. Die Hitze des Sommers in Kombination mit der Hitze des Schmiedefeuers hat selbst den feurige Temperaturen Gewohnten aus der Bahn geworfen und er mußte ein wenig pausieren – trotzdem habe ich ein paar schöne Schalen mitnehmen können.
Ruprecht Holsten Showroom

Dann stand am Wochende der Internationale Keramikmarkt in Oldenburg an: immer ein schöner Termin um kompakt viele Bekanntschaften zu erneuern und auch die ein oder andere Entdeckung zu machen.  Diesmal beeindruckte mich Sangwoo Kim mit seinen ebenmäßigen, streichelfeinen großen Eiformen – ursprünglich faszinierend, im Erdfeuer gebrannt und dadurch mit wunderbaren Rauchbrandglasuren…da kommen Assoziationen zu Dinosauriereiern auf..Int.KeramikmarktOldenburg

 

 

 

 

 

Letzte Detailabsprachen traf ich mit Sonngard Marcks für die kommende „Stillleben“-Ausstellung. Ihre Fayence werden das CRAFTkontor in den Herbst führen.

Weiter ging es sehr weit gen Norden: zum Glasmuseum im dänischen Ebeltoft – einem Zentrum dänischen Glases. Die aktuelle Sommerausstellung „Flora“ beschäftigt sich mit floralen und experimentell vegetabilen Formfindungen in Glas. Geblasen in äußerster technischer Rafinesse, aus Floatglas oder Scheibenglas – von der naturalistischen Kohlblatt-Installationen leider bis zum Kitsch. (www.glasmuseet.dk)
Das hübsche alte Städtchen Ebeltoft ist auch für viele weitere Kunsthandwerker Lebensmittelpunkt – uns jedoch drängte die Fährverbindung auf die Insel und nach Kopenhagen.

Hier steht jedes Jahr im August der „Kunsthandverkeremarkedet“ von 150 dänischen Kunsthandwerkern unter königlicher Schirmherrschaft auf dem Programm.  Auf dem wunderschönen Frauenplatz gilt es wiederum alte Kontakte zu erneuern und Entdeckungen zu machen.Immer wieder beindruckt die hohe Qualität und überwiegende Schlichtheit der Dänen. Natürlich ist auch hier der Trend zu skuril erzählenden Objekten angekommen und es mischt sich auch leicht Verkäufliches unter. Trotzdem konnte ich, leicht beeinträchtigt von Wolkenbrüchen, Birgit Daa Birkkjaer entdecken: inspiriert von der Webkunst früher Völker webt Sie kleine gemusterte Deckeldosen und Korbfamilien aus sehr feinem Loomgeflecht und integriert Naturelemente wie Dornen und Knöchelchen. Es entstehen kleine Wunderwerke in Naturfarben, wunderschöne Behältnisse unserer geheimen Sammelleidenschaften. Und das Schönste: Sie konnte mir zur nächsten Ausstellung eine ganze Reihe davon zusagen.
Freuen Sie sich darauf.BirgitDaaBirkkjaer2

Der Rückweg nach Süden führte uns noch in die Lüneburger Heide, ins Glasatelier von Frank Meurer, den Sie mit  vielen seiner Objekte schon aus dem CRAFTkontor kennen. Hier galt es Neuheiten einzupacken und für den Winter zu bestellen, ehe es weiter Richtung Zuhause ging.
Die Sommertour, immer wieder belebend und Erkenntnisreich.

Schreib einen Kommentar