Farbe blasen…

Seifenblasen faszinieren immer wieder Klein und Groß.
Farbe, Luftigkeit, Durchsicht, Leichtigkeit…

Diese Faszination der Leichtigkeit in Dauerhaftigkeit umzusetzen, ist seit langem schon die selbstgewählte Aufgabe der Glasbläser.

Cornelius Reer gehört in Deutschland zu den ganz Guten dieses Kunsthandwerks. Gut gestaltetes Gebrauchsglas, aber auch pfiffige Objekte kommen aus seiner Werkstatt.

Cornelius Reer, Auswahl an Glasgefäßen, Vasen und mehr…
(Copyright + Foto: Reer)

Er ist u.a. Meister der nicht einfachen Incalmo-Technik, einer Glasbläsertechnik, die 2 Bläser erfordert, die ihr Fach und sich gegenseitig verstehen.
Jeder Bläser nimmt eine unabhängige Glasblase aus dem Ofen auf und bläst sie auf eine definierte Größe. Die Raffinesse ist, das diese zwei Bläser die zwei Glasblasen dann nahtlos so aneinanderfügen, das beim Weiterblasen durch nur noch einen der Bläser ein wunderbarer organischer Farbübergang im Gefäß entsteht.

Cornelius Reer, 2 Vasen Incalmo-Technik
(Copyright+Foto: Reer)

Raffiniert und neu sind seine Objekte aus zwei oder drei Gefäßen oder Vasen, die passgenau miteinander kombiniert, durch Umstülpen oder Ineinanderstecken ein dekoratives neues Objekt ergeben: Jedes Einzelteil hat eine andere Farbe, so dass durch die Kombination der transluzenten Gefäße eine neue Farbmischung entsteht – TOLL:
Dekoratives Interieurobjekt oder nutzbare Vasen….

Cornelius Reer, Objekt aus 2 Vasen „DOSIS“
(Copyright Reer, Foto Biensack)
Cornelius Reer, Objekt aus drei Vasen : TRIII, auseinandergenommen;
(Copyright: Reer)
Cornelius Reer, Objekt aus 3 Vasen: TRIII, zusammengesetzt;
(Copyright: Reer)

Schön ist die Kombination von Farbe und Form auch bei der von Reer entworfenen Karaffe mit passendem Trinkglas, das unentbehrliche Objekt für Schreibtisch oder Nachttisch.

Cornelius Reer, Karaffe SLIM mit Glas;
(Copyright+Foto: Reer)

Glas also in seiner schönsten Form zur Zeit im CRAFTkontor.

Herzlich willkommen :
Schöne Dinge gestalten ein Zuhause besonders!

Vorschau…

Auch das neue Jahr wird wieder mit schönen Ausstellungen europäischen Kunsthandwerks im CRAFTkontor gefüllt werden – seien Sie gespannt:

Notieren können Sie schon den Termin der nächsten Nacht der Galerien in Bad Godesberg:
Freitag, 8. Mai 2020 – ein beliebter Termin zum Flanieren und Kunst anschauen in diesmal 11 ganz unterschiedlichen Galerien.
Im CRAFTkontor wird in dieser Nacht die Ausstellung : „FLIWATÜÜT“ eröffnet.
Spannend und sehr amüsant, mehr verrate ich noch nicht;)
Bannernachtdergalerien2020
Nach Frühjahrsputz und dem lockeren Verkauf von Einzelstücken aus vergangenen Ausstellungen zu attraktiven Preisen startet das Jahr mit einer neuen Ausstellung ab 5. März:
Gefäße werden Thema zum Frühling…

Gefäße, die Blumen oder Pflanzen aufnehmen können, die jedoch auch als Objekt leer eine gute Figur machen.
Uta K. Becker und Manfred Mindermann steuern ganz unterschiedliche Positionen aus Raku-Keramik bei. Uta K. Becker, Gefäße, Rakukeramik, glasiert; (Copyright:Becker)Uta K. Becker, Gefäße, Raku-Keramik, glasiert; (Copyright:Becker)

Martin Mindermann, Gefäß, Raku-Keramik, glasiert, Golddekor; (Copyright: Mindermann)Martin Mindermann, Gefäß, Raku-Keramik, glasiert, Golddekor;
(Copyright: Mindermann)

Barbara Ebner von Eschenbach sowie Cornelius Reer sind als Glasgestalter dabei. Es wird also leuchtend farbig ….Barbara Ebner von Eschenbach, Glasvase, geblasen, graphischer Dekor; (Copyright: Ebner von Eschenbach)Barbara Ebner von Eschenbach, Glasvase, geblasen, graphischer Dekor; (Copyright: Ebner von Eschenbach)

Cornelius Reer, Vasen/Dosen-Objekte, Farbglas, geblasen; (Copyright: Reer )Cornelius Reer, Vasen/Dosen-Objekte, Farbglas, geblasen;
(Copyright: Reer )

Frühlingsfrische handgemachte Kleinigkeiten zum Dekorieren, neuen Silber-Schmuck von Sally Kiss und Artemis Zafrana und und die Frühlings-Tücherkollektion der wunderbaren Designerin Hellen van Berkel gibt es natürlich auch neu…

Ich freue mich auf Ihre Besuche – Herzlich willkommen !

 

Von dt. Standart zum Einzelstück

Wir haben sie hundertfach in der Hand gehalten – sie ist uns allen ein optischer Begriff – sie ist deutscher Standart und ein Symbol für den Mehrwegkreislauf:

Normbrunnenflasche der Mineralwasserbrunnen; Pressglas
Die Normbrunnenflasche der Mineralwasserbrunnen; Pressglas.

„Die Normbrunnenflasche für Mineralwasser oder Brunneneinheitsflasche (umgangssprachlich Perlenflasche) ist DIE 0,7-Liter-Mehrwegflasche aus Klarglas mit Schraubverschluss für kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Limonaden und ähnliche Getränke, deren Einführung am 8. August 1969 beschlossen wurde.
1969/1970 kam die Flasche in Deutschland auf den Markt.

In puncto Wirtschaftlichkeit brachte die Perlenflasche den Mineralbrunnen enorme Vorteile, da die Umlaufhäufigkeit der Flaschen erhöht werden konnte: Bei gleichem Flaschenbestand war es einem Mineralbrunnen so möglich, eine höhere Anzahl an Füllungen durchzuführen. Dies gelang, weil die Perlenflasche von Anfang an als bundesweiter Mehrwegpool geführt wird. Unabhängig davon, wo eine Flasche abgefüllt wurde, kann sie bei praktisch jedem Händler zurückgegeben werden und braucht nur zum nächstgelegenen Abfüller zurücktransportiert zu werden.

Die Normbrunnenflasche wurde 1968 vom Industriedesigner Günter Kupetz entworfen. Charakteristisch für die Form ist die Einschnürung in der Mitte, die einen sicheren Griff ermöglicht, ergänzt um darüber liegende 230 Noppen, die zusätzlich die Griffsicherheit erhöhen und das Sprudeln des Inhalts beim Öffnen symbolisieren sollen.“ (Textcopyright: Wikipedia)

Die Flasche schrieb Designgeschichte….

Dieses Symbol des Mehrwegs ist natürlich auch den jungen Designern aufgefallen: Was könnte aus den nach ca. 50 Befüllungen ausgemusterten Flaschen denn noch werden?Laura Jungmann, Cornelius Reer (Samesame), Flaschenupcycling; (Foto und Copyright: Samesame)Laura Jungmann, Cornelius Reer (Samesame), Flaschenupcycling;
(Foto und Copyright: Samesame)

Als Teil der Diplomarbeit von Laura Jungmann entstand 2013 in Kooperation mit dem bekannten Nürnberger Glasbläser Cornelius Reer (Craftkontorfans kennen seine Arbeiten) eine Prototypenserie aus umgeformten Glasflaschen: u.a. entsteht aus der Perlenflasche eine Wasserkaraffe:Laura Jungmann, Corlelius Reer, Karaffe No2; Foto und Copyright: Samesame)Laura Jungmann, Corlelius Reer, Karaffe No2;
(Foto und Copyright: Samesame)

Der Hals wird geweitet und der Ausguss macht die Flasche zu einem funktionalen Alltagsprodukt.
Die in der Kollektion NO.02 genannte Form versteht sich als Hommage an den altbekannten Designklassiker, während ihre unkonventionelle Silhouette Gewohntes hinterfragt und den klassischen Entwurf neu aufleben läßt.

So einfach die Umgestaltung aussieht, brauchte es doch eine ganze komplexe Versuchsreihe, denn das Glas der Perlenflasche ist Pressglas, dass sich nicht ohne Weiteres verblasen läßt… allein die Fertigkeit des Glasbläsers Cornelius Reer ermöglichte der Designerin die Umsetzung ihres charmanten Gedankens…Laura Jungmann, Cornelius Reer, Karaffe No2.; Upcycling einer Normbrunnenflasche, Pressglas , geblasen; (Foto und Copyright: Samesame)Laura Jungmann, Cornelius Reer, Karaffe No2.;
Upcycling einer Normbrunnenflasche, Pressglas, geblasen;
(Foto und Copyright: Samesame)

Nach einer frühen Nominierung schon 2014 für den German Design Award, wurde die Karaffe 2016 mit dem Red Dot Design Award in der Kategorie Produktdesign ausgezeichnet.

Die Karaffe No2 gibt es nun im CRAFTkontor.
Herzlich willkommen

 

Erfrischungen…

Farbiges Glas ist ein wundervolles Material im Sommer:
leuchtend – reflektierend – schimmernd – es nimmt die Sonne auf und gibt erfrischende Farben wieder ab…Karte-erfrischend neues Glas-Seite 1Freuen Sie sich in der Sommerausstellung im CRAFTkontor auf neue Glasobjekte für Drinnen und Draussen:
Glaskünstler Heiner Düsterhaus ist mit neuen Arbeiten vertreten; von Inge Kern gibt es weiterhin den farbstarken Glasschmuck aus zum Teil historischen böhmischen Glasperlen; Freia Schulze steuerte zur Ausstellung neue Trinkgläser hinzu – unter anderen tolle Weingläser für leckeren Sommerrose und von Cornelius Reer kommt ein Windlicht, das viele Wohnzeitschriften in letzter Zeit besprochen haben…

Schaunen Sie doch ab Donnerstag, 6. Juli mal vorbei!
Herzlich willkommen!

…und zu Heiner Düsterhaus Arbeiten demnächst hier mehr…