Juliane Herden – Porzellan

Nach dem Studium an der Kunsthochschule, der berühmten „Burg Giebichenstein“ in Halle an der Saale von 1999 bis 2006, einer spannenden Zeit voller Eindrücke und Außeinandersetzungen mit den verschiedensten Themen und Inhalten, ist Juliane Herden nun seit 11 Jahren im eigenen Atelier tätig.

Sie konzentriert sich auf das Thema „Gefäß“ und fühlt sich dadruch geerdet. Sie sieht diese Konzentration nicht als Einschränkung, sondern als Beruhigung.Juliane Herden, Gefäß- und Schalengruppe aus farbigen Porzellanstreifen gebaut; Porzellan. (Copyright u. Foto J. Herden)Juliane Herden, Gefäß- und Schalengruppe aus farbigen Porzellanstreifen gebaut; Porzellan. (Copyright u. Foto J. Herden)

Ihre tägliche Arbeit ist eine Auseinandersetzung mit Formen, Farben und Strukturen. Flächen werden erweitert, addiert, Farbigkeiten ausgelotet, Balancen gesucht zwischen Strenge und Leichtigkeit.

Ich arbeite mit einer Porzellangießmasse. Diese Grundmasse wird, versetzt mit verschiedenen keramischen Farbkörpern, gleichzeitig als Porzellanengobe von mir genutzt. Da meine Gefäße nur innen transparent glasiert werden – außen bleibt der geschliffene, pure Porzellanscherben – wirken Sie trotz aller Farbigkeit leicht mattiert.
Ich mag klare Farben, aber sie dürfen nicht laut sein, meine Gefäße sollen kein schrilles Kleid bekommen. Was man sieht, ist ihre Haut, kein Kleidungsstück.

Die Entscheidung für eine bestimmte Farbe fällt auch ganz am Anfang –
ich bemale keine fertige Form, sondern baue vielmehr meine Formen aus vorbereiteten farbigen Porzellanplatten.
Juliane Herden, Vasen/Gefäße aus farbigen Porzellanplatten gebaut; (Copyright u. Foto J. Herden)Juliane Herden, Vasen/Gefäße aus farbigen Porzellanplatten gebaut; Porzellan;
(Copyright u. Foto J. Herden)

Die flüssige Gießmasse wird auf Gipsplatten gegossen und mit einer zusätzlichen Porzellanengobenschicht versehen.
Die Gipsplatte zieht die Feuchtigkeit aus der Masse, das heißt nach einer Weile habe ich eine einseitig farbige Porzellanplatte, die fest genug ist, um zugeschnitten (z.B. in farbige Streifen), gerissen oder frei weiter verarbeitet werden zu können, gleichzeitig aber noch flexibel genug ist, um verformt zu werden (biegen in Zylinderform etc.)
Das Zeitfenster in dem ich die Platten verarbeiten kann, bevor sie zu trocken und brüchig werden, ist recht klein; ich muss also zügig arbeiten, spätere Korrekturen sind nicht möglich.
Korrektur erfolgt also eigentlich nur durch die Veränderung am nächsten Gefäß, dann am nächsten und so fort.
Ich würde sagen, dass ich eher intuitiv arbeite, beim konkreten Aufbau der Form vertraue ich Hand und Bauch. Auge und Kopf sind danach gefragt – ist das stimmig was da steht? Was stimmt nicht? Was kommt in den Ofen, was wird wieder „eingestampft“…
Juliane Herden, Vasen/Gefäße mit gerissenen, gebauten, farbigen Rändern; Porzellan; (Copyright u. Foto: J. Herden)Juliane Herden, Vasen/Gefäße mit gerissenen, gebauten, farbigen Rändern; Porzellan; (Copyright u. Foto: J. Herden)

Schon im Werkstattregal, aber auch am Marktstand oder in der Galerie neige ich dazu meine Gefäße zu Gruppen zu stellen, mindestens Paare, gern auch Dreier- Vierergruppen. Ich mag das Bezugnehmen aufeinander, die Spannungen und Harmonien die so entstehen.

Ich denke schon, dass man bei mir von einem Arbeiten in Serien sprechen kann. Nicht im Sinne von seriell wiederholten Dingen, man könnte eher sagen, es gibt eine Anzahl Themen die ich mit verschiedenen Gefäßen umkreise und versuche einzufangen.

Unter Thema verstehe ich hier grundsätzlich formale Dinge, also verschiedene Aufbautechniken, Entscheidungen für bestimmte Farbräume und Klänge.

Skizzen mache ich eigentlich kaum. Es gibt auch nicht das endlose Grübeln und Brüten über dem leeren Arbeitsplatz bis dann plötzlich eine neue zündende Idee, perfekt im Kopf entstanden ist.
Eher ist das ein ständig mäandernder Arbeitspfad mit zahlreichen Abzweigungen, Haupt- und Nebenstraßen, natürlich leider auch Sackgassen…

Ich habe ein Gefäß im Regal stehen, mit dem ich eigentlich zufrieden bin, aber: vielleicht könnte man das größer machen, die Proportionen zueinander ändern, vielleicht doch eine geschlossenere, entschiedenere Form, vielleicht doch ein offenerer Abschluss, ein anderer Farbklang, eine klare Entscheidung für Schwarz/Weiß u.s.w.

Das Problem ist für mich nicht die Ideenfindung, sondern die Entscheidung und Konzentration auf einen Abzweig und das Verschieben oder Unterlassen anderer.

Wenn die Entscheidung für ein bestimmtes Thema gefallen ist, also bspw. die Kombination verschiedener monochromer Farbflächen in verschiedenen Grautönen zu relativ, klaren, geometrischen Gefäßen , arbeite ich meist mehrere Tagen daran.
Nach ein paar Wochen und dem nächsten Brand mit neuen Ergebnissen, kommt wieder ein Schwung Gefäße zu diesem Thema in dann leicht veränderter Form.

So verändern sich die Themen meiner Arbeit unmerklich aber unablässig. Motor ist nicht eigentlich die Idee sondern das Arbeiten und Probieren an sich.“
(Zitat Juliane Herden)

Dieser Einblick in die doch komplexe Arbeitswelt der Keramikerin macht deutlich, wie intensiv sie sich mit dem Thema „Vase“, „Gefäß“ auseinandersetzt.
Sie mag das Endprodukt als Kunstobjekt , aber besonders auch die Nutzbarkeit, die Funktion:
„Ich mag beide Aspekte und glaube und hoffe, dass sie sich nicht gegenseitig ausschließen. Die Kategorie Kunst ist ein großes Kompliment, über das ich mich natürlich sehr freue, letztlich kann ich daruas schließen, dass den Arbeiten ein Durchdacht sein zugestanden wird, dass sie für sich allein bestehen läßt.
Andererseits finde ich den Gedanken reizvoll, dass jemand mit meinen Arbeiten in ein gespräch tritt, es in seine persönliche Welt einläßt, nutz und im Falle einer Vase erweitert durch ein Hinzutun von Form und Farbe – nichts anderes sind Blumen ja. In diese Sinne wohnt Gefäßen eine Sinnhaftigkeit und ein Kommunikationswille inne, den ich liebe.“ (Zitat Juliane Herden)Juliane Herden, Vase als Objekt oder als Vase, farbige Porzellanplatten, gebaut; Porzellan (Copyright u. Foto: J. Herden)Juliane Herden, Gefäß als Objekt oder als Vase, farbige Porzellanplatten, gebaut; Porzellan (Copyright u. Foto: J. Herden)

Das Craftkontor versammelt in der aktuellen Ausstellung einen schönen Überblick über mehrere Serienentwicklungen Vase/Gefäß und eine Reihe schöner Trinkbecher von Juliane Herden.Juliane Herden, Bechergruppe, Porzellan, farbige Engoben; (Copyright u. Foto: Herden)Juliane Herden, Bechergruppe, Porzellan, farbige Engoben; (Copyright u. Foto: Herden)

Herzlich willkommen. Ausstellung Bruch – Riss – Schnitt bis Ende Juni.

Achtung: Vom 27. Mai bis 3. Mai 2019 einschließlich geschlossen!

Neugierig ?

Die nächste, die 7. Nacht der Galerien in Bonn-BAD GODESBERG steht nach den Osterferien vor der Tür:Brückenschlag: Das Banner der 7. Nacht der Galerien in Bonn-BAD GODESBERG (Foto:Laue)Brückenschlag: Das Banner der 7. Nacht der Galerien in Bonn-
BAD GODESBERG (Foto:Laue)

Es wird wieder spannend: zusammen mit den 9 anderen Galeriekollegen-innen
haben wir unsere Stärken gebündelt und zeigen neue Ausstellungen, die unsere Positionen verdeutlichen…

Hier im CRAFTkontor, Ihrer Galerie für Kunsthandwerk und Design, eröffnen wir traditionell in dieser Nacht eine neue Ausstellung:Einladungskarte zur neuen Ausstellung im CRAFTkontorEinladungskarte zur neuen Ausstellung im CRAFTkontor

„Bruch – Riss – Schnitt“  unter diesem Titel vereinen wir die spannenden farbigen Scherenschnitte der Hamburgerin Petra Klischat und die keramischen Arbeiten der Wahlberlinerin Juliane Herden.

Am Abend des 3. Mai ist es soweit!
Seien Sie neugierig und herzlich willkommen!

Doch vorher noch schöne Ostertage und vielleicht einen kleinen Urlaub…!

Alle Vögel sind schon da…

Während uns draußen noch die Kälte beeinträchtigt, birgt der Februar die Lust auf Farbe und frühlingshafte Dekoration.
Auch wenn die Vogelzüge noch am Himmel auf sich warten lassen, im CRAFTkontor haben sie sich schon niedergelassen…
Gutes Kunsthandwerk findet sich ja auch in kleinen Dingen zum Verschenken und Dekorieren.
Zu Gast sind die wundervollen geschnitzen Holzvögel von Kalman Incze aus Ungarn, die Holz/Filzvögel des Frauenduos Claudia Philipp und Catherine Gschwind, die Spatzen der Glasbläserin Barbara von Ebner Eschenbach und die Vogelbilder von Mirco Götz.

Schwanzmeise, Amsel, Zaunkönig und verschiedene Arten von Wasservögeln hat Kalman Incze im Paket geschickt.Kalman Incze, Winteramsel, Nussbaumholz, handgeschnitzt; (Foto: K.Incze)
Kalman Incze, Winteramsel, Nussbaumholz, handgeschnitzt; (Foto: K.Incze)

Er schnitzt so perfekt, das man die Art des Vogels direkt erkennen kann – zauberhaft! Kalman bezeichnet sich selbst als „madardalfarago“, was etwa Vogelzwitscher-Schnitzer heißt. Und das Ganze aus heimischen Hölzern: Buchsbaum, Nussbaum, Birnbaum…Fensterdekoration Ausstellung "Vogelfluglinie" mit Holzvögeln von Kalman Incze. (Foto: CRAFTkontor)Fensterdekoration Ausstellung „Vogelfluglinie“ mit Holzvögeln von Kalman Incze. (Foto: CRAFTkontor)

Wie schön man diese Vögel neben einem Bumenstrauss dekorieren kann…

Das gilt auch für die gesägten, bemalten und umfilzten Vögel von Claudia Philipp und Catherine Gschwind. Die eine ist für die Gestalt und die artengerechte Farbe zuständig, die andere umfilzt das Holz mit warmen „Pullöverchen“, die das Federkleid andeuten…Claudia Philipp, Catherine Gschwind, Spatz, Holz, Farbe und Filz; (Foto: CRAFTkontor)Claudia Philipp, Catherine Gschwind, Spatz, Holz, Farbe und Filz;
(Foto: CRAFTkontor)Dekoration im CRAFTkontor mit Holz/Filz Amsel und Acrylgemälde eines Vogels von Mirco Götz; (Foto: CRAFTkontor)Dekoration im CRAFTkontor mit Holz/Filz Amsel und Acrylgemälde eines Vogels von Mirco Götz; Porzellangefäße von Martina Sigmund-Servetti, Schmuck von Ossi Oswald; (Foto: CRAFTkontor)

Neben noch eher winterlichen Vogelmotiven wie oben, zeigt Mirco Götz aus Bremen auf seinen Acrylbildern auch Vogelimpressionen mit viel Licht und Farbe – sehr dekorative Bilder !Mirko Götz, "Kolheköpfchen" Acryl auf Leinwand; (Foto: CRAFTkontor)Mirco Götz, „Kolheköpfchen“ Acryl auf Leinwand; (Foto: CRAFTkontor)

Und ganz viel Farbe bringen die kleinen Glasspätzchen von Barbara von Ebner Eschenbach ins Haus: Farbglas und Klarglas zusammen mit der Glaspfeife zu einem lustigen pummeligen Vögelchen geformt: das sind hübsche Frühlingsboten im Haus und als Geschenk…Dekoration im CRAFTkontor mit Glasvögeln von B. von Ebner-Eschenbach, Glasobjekt von Frank Meurer und Glaskette von Inge Kern; (Foto: CRAFTkontor)Dekoration im CRAFTkontor mit Glasvögeln von B. von Ebner-Eschenbach, Glasobjekt von Frank Meurer und Glaskette von Inge Kern;
(Foto: CRAFTkontor)

Bekommen Sie nicht Lust, ein paar Vögel bei sich einfliegen zu lassen ?
Herzlich willkommen!

 

Das Jahr 1 nach dem 10jährigen…

Und weiter gehts: handgemacht, phantasievoll, außergewöhnlich…
Neues von schon vorgestellten Kunsthandwerkern und die Entdeckung noch unbekannter Ateliers und Werkstätten steht an…

Es wird wieder 4 Ausstellungen im Jahr geben und auch wieder die tolle „Lange Galerienacht“ in Bad Godesberg,
dieses Jahr am FREITAG, 3. MAI.
SAVE THE DATE…!

Wir beginnen dekorativ auf den Spuren des Frühlings und folgen der:Einladungskarte "Vogelfluglinie" (Copyright: Rühmekorf/Portsteffen)Einladungskarte „Vogelfluglinie“ (Copyright: Rühmekorf/Portsteffen)

…Die Bänke stehen wartend da,
die Gräser wiegen her und hin,
und manchmal scheint der Himmel nah,
und lange Vogelschwärme ziehn….“
(Mascha Kaleko)

Herzlich willkommen zur Frühlingsausstellung im CRAFTkontor ab DONNERSTAG, 7. Februar 2019

Season Greetings

Catherine Bernaisch, Fiberglasschale mit LED festlich beleuchtet;

Catherine Bernaisch, Fiberglasschale mit LED festlich beleuchtet;

Herzlicher Gruß an Sie !

Das Jahr neigt sich dem Ende – ein Endspurt wie in jedem Jahr, der kaum Zeit zu Muße läßt…

Ein gut gefülltes Jahr – schöne Begegnungen und daraus resultierende gute Ausstellungen für das CRAFTkontor – das Jahr des 10 jährigen Jubiläums.

Ein dickes Danke Schön daher an alle Mitausstellenden und Mithelfer dieses Jahres: für gute Zusammenarbeit und schön gestaltete Objekte – für Anregungen und Inspiration – für Wertschätzung und Zuspruch…

Denn wir alles wissen, neben den „Lautsprechern“ der Mode, des preiswert, preiswert und des schnellen Konsums, ist das Handgemachte, das Kunsthandwerk ein „Leisesprecher“, nichts desto weniger bedeutsamer und wichtiger als je zuvor.

Alle sprechen von Recourcenschonung, Regionalität, Langlebigkeit und Wertigkeit – von guter nachhaltiger Gestaltung ganz abgesehen, doch richten sie sich danach ?
– wir alle wissen, das es nicht einfach ist, in unserem Metier…

Aber 10 Jahre daran zu arbeiten sind ein Erfolg und auch ein Grund dankbar zu sein, dankbar Ihnen, den Kunden/innen, die mitgehen, mitdenken und in ihrer Individualität Freude machen…

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und uns allen schöne ruhige Festtage
und einen guten Weg in ein erfolgreiches  neues Jahr 2019 !

Ihre Anngret Portsteffen

„Standing“- Skulpturen von Sundari Arlt

Neben den wunderbaren Porzellangefäßen Karin Babloks stehen im Moment die Skulpturen der in Freiburg lebenden Bildhauerin Sundari Arlt im CRAFTkontor.Sundari Arlt, Fotograf, Lindenholz farbig gefaßt; Fotocopyright: ArltSundari Arlt, Fotograf, Lindenholz farbig gefaßt; Fotocopyright: Arlt

Vor Jahren stellte ich schon Georg Schulz als Holzbildhauer aus – beide sind sich einig in der guten Beobachtung des Alltagsmenschen und seiner humorvollen Widergabe:
Bei Georg Schulz war es an Loriots Menschensicht erinnernd, bei Sundari Arlt machen das „Standing“ und die Accessoires das Amusement über diese Zeitgenossen aus.Sundari Arlt, Bookhead, Lindenholz, farbig gefaßt; Fotocpoyright: ArltSundari Arlt, Bookhead, Lindenholz, farbig gefaßt; Fotocpoyright: Arlt

Sie arbeitet Sockefiguren, d.h. der Querschnitt des Sockelholzes bestimmt die Ausmaße der Figur. Die Gestalten sind nicht auf den Sockel montiert, geklebt, geschraubt, sondern sind aus diesem Sockelstamm geschnitzt:
bei den großen Figuren erst mit der Kettensäge und dann mit dem Stechbeitel.Sundari Arlt bei der Arbeit mit der Kettensäge; Fotocopyright: ArltSundari Arlt bei der Arbeit mit der Kettensäge; Fotocopyright: Arlt

Letzter Arbeitsschritt ist die farbige Fassung, die die „Alltäglichkeit“ der Personen unterstreicht, oder ironisch überhöht…Sundari Arlt, "Winkende", Lindenholz, farbig gefaßt; Fotocopyright: ARlt.Sundari Arlt, „Winkende“, Lindenholz, farbig gefaßt; Fotocopyright: Arlt.

Wunderbare Mitbewohner…
Zu sehen im CRAFTkontor bis 10. November 2018.

Karin Bablok: Arbeiten auf Porzellan und Papier

Karin Bablok ist eine der renommiertesten Keramikerinnen der deutschen Szene.Karin Bablok mit einem ihrer Gefäße aus Porzellan (Fotocopyright: Axel Fidelak)Karin Bablok mit einem ihrer Gefäße aus Porzellan (Fotocopyright: Axel Fidelak)

Ankäufe aller wichtigen weltweiten Museen für angewandte Kunst und Lehraufträge  in Japan, Korea und im Moment in China sprechen für sich…

Ihre Arbeiten, die sie aus Limoges-Porzellan, seit einiger Zeit auch aus einer japanischen Porzellanmasse fertigt, sind meist bis zur Lichtdurchlässigkeit dünnwandig gedreht.
Obwohl alle Arbeiten zweifellos Gefäße sind, tritt eine auf eine reine Funktionalität achtende Formbildung in den Hintergrund.
So zerschneidet sie zum Teil die auf der Scheibe entstandenen, rotationssymmetrischen Formen und setzt sie neu zusammen. Es entstehen Gefäße mit verschiedenen Gesichtern, mit Kanten und Kammern, die trotz ihrer Asymmetrie eine formale Klarheit und Strenge behalten, sich aber ihrer perspektivischen Erfassung auf den ersten Blick entziehen.

Karin Bablok, Gefäßpaar, Porzellan, Basaltglasur;
Karin Bablok, Gefäßpaar, Porzellan, Basaltglasur;

Mit der anschließenden Bemalung geht sie ein auf Formen und Flächen – ein Dialog zwischen Raum und Linie, zwischen Innen und Außen entsteht. Die Bemalung ist dabei nicht nur dekorative Verzierung, sondern lässt Form und Malerei zu einer Einheit verschmelzen.
Karin Bablok, Porzellangefäße mit gestischer Malerei;
In ihrer Malerei verfolgt sie dabei zwei Ansätze, die kaum unterschiedlicher sein könnten:
mal führt sie den Pinsel kraftvoll-spontan mit schneller Geste, mal strukturiert sie mit präzise aufgebrachten geometrisch-konstruktiven Linien, Punkten und Flächen den Gefäßkörper – ein komplexes Spiel der Gegensätze: Schwarz/Weiß , Körper/Fläche, Innen/Außen, Malerei/Plastik.
Karin Bablok, Gefäßgruppe mit geometrischer und gestischer Malerei, Basaltglasur auf Porzellan;Karin Bablok, Gefäßgruppe mit geometrischer und gestischer Malerei, Basaltglasur auf Porzellan;

Karin Bablok, geboren 1964 in Donauwörth, lebt in Hamburg und arbeitet in einem alten Schulhaus, das sie mit anderen Künstlern teilt.
(Text: Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle)

Sie sagt selber über ihre Art zu arbeiten:
„Das gedrehte Porzellangefäß, nutzbar oder als künstlerisches Ausdrucksmittel, ist mein Thema. In diesem eng gesteckten Rahmen stelle ich mir immer wieder neue kniffelige Aufgaben.
Sie zu lösen fordert meine ganze Konzentration. Gerne verliere ich mich im Detail.
Dabei entstanden in den letzten 20 Jahren vor allem hauchdünne, transluzente Unikate, deren Wandung oftmals Kanten aufweist. Sie sind einerseits Träger einer ausgetüftelten, linearen Malerei, die das Innen mit dem Außen logisch verbindet. Andererseits bieten sie eine reizvolle Fläche für meinen expressiven Pinselstrich.
Es findet sich intuitiv die richtige Raumeinteilung für Früchte, wehende Weiden oder Baumwollgras. Spritzer und Tropfen sind gewollt aber nicht provoziert. Wichtig ist mir ein freier Schwung und die Freude am Machen.“
(Karin Bablok)

Jüngst widmet sie sich zusätzlich der Malerei auf demPapier. Nie ist das Skizze für eine Porzellanarbeit, immer eigenständig stehende Formuierung.
In den Tuschearbeiten mit ein paar farbigen Akzenten erahnt man Einflüsse der sie umgebenden Natur, ein Einfluss, der auch ganz langam in der Bemalung ihrer Gefäße Einzug hält: Weg vom rein abstrakt Gestischen, hin zu vegetabilen Spuren.Karin Bablok, Gefäß "Hagebutte", Porzellan mit Basaltglasur; (Fotocopyright: Michael Wurzbach)Karin Bablok, Gefäß „Hagebutte“, Porzellan mit Basaltglasur; (Fotocopyright: Michael Wurzbach)

Im Moment sind Gefäße und neue Papierarbeiten Karin Babloks  im CRAFTkontor zu sehen. Die Ausstellung dauert bis 6. November 2018.

Wer einen anderen Einstieg in die Arbeit Karin Babloks haben möchte: es gibt eine wunderbares halbstündiges Video auf Youtube von einer Arbeitsbeobachtung in ihrem Atelier.

Hier wird die akribische Arbeit, Geduld und die Könnerschaft dieser Künstlerin sehr deutlich.

 

 

2008 – 2018: 10 Jahre CRAFTkontor

Es ist unglaublich – die Zeit fliegt: im September vor 10 Jahre setzte ich ein Konzept, das mich in der Zeit vorher lange beschäftigt hatte, in die Tat um: die Gründung einer Galerie für europäisches Kunsthandwerk.

CRAFTkontor_Eunique Katalog Mai-2011

10 Jahre Engagement für gute Gestaltung sind nun vergangen…

Das CRAFTkontor, die in Bonn einzige Laden-Galerie, die auf angewandte Kunst und Kunsthandwerk exklusiver deutscher und europäischer Ateliers, Werkstätten und Manufakturen spezialisiert ist, feiert wie immer mit einer neuen Ausstellung.

Angesiedelt in der für ihre individuellen Geschäfte bekannten Bürgerstraße in Bad Godesberg, zeigte sie bislang schon erfolgreich in 4-5 Themenausstellungen im Jahr ausgefallene Einzelstücke renommierter Gestalter, z. T. Staatspreisträger, aber auch talentierter Newcommer aus den Bereichen Schmuck, Keramik, Glas, Holz und Textil, die man in so ausgefallener Zusammenstellung nur in 5-6 anderen Städten Deutschlands findet.

In 50 Ausstellungen zeigte sie Arbeiten von knapp 300 verschiedenen Gestalter-Innen.CRAFTkontor_Eunique Katalog Mai-2012-sw

Grundtenor aller Objekte der CRAFTkontor-Kollektionen war und ist die Symbiose aus Design und Handwerk, die überzeugende Gestaltung in technisch virtuoser Umsetzung zeigt:
Manufaktur im eigentlichen Sinn des Wortes, für die noch das Qualitätskriterium „Handmade in Germany“ gilt.

Freuen Sie sich auf die Jubiläumspräsentation unter dem Thema „BLICKWECHSEL II mit Arbeiten von 3 weiteren Kunsthandwerkerinnen:
mehrfach preisgekrönte hauchdünne Porzellanunikate und Papierarbeiten von KARIN BABLOK, die reinweißes Porzellan dreht und mit expressiven Pinselstrichen versieht.
Die mit  Motorsäge und Stechbeitel geformte Skulpturen von Menschen in Bewegung, Spannung und Emotion von SUNDARI ARLT und Schmuck von FRIEDA DÖRFER, der Tradition und Innovation in sich vereinigt, da die junge Goldschmiedin die hohe Kunst des Guillochierens beherrscht, einer alten, fast vergessenen Goldschmiedetechnik, die sie modern interpretiert.Jubiläumsausstellung: Karin Bablok, Frieda Dörfer, Sundari Arlt;Jubiläumsausstellung: Karin Bablok, Frieda Dörfer, Sundari Arlt;

Herzliche Einladung ins CRAFTkontor.
Ausstellungsdauer bis 10. November 2018.

Das Material der Surfbretter…

Einer der Kunststoffe, die das Material für eine Gruppe Ausstellungsobjekte der Sommerausstellung im CRAFTkontor bilden, ist Fiberglas –
ein richtiges Sommermaterial, da wir ihm dort alle schon mal in Form von Kanus oder Surfbrettern begegnet sind.Catherine Bernaisch, Schale "Wassertropfen", Fiberglas; (Copyright: Bernaisch)Catherine Bernaisch, Schale „Wassertropfen“, Fiberglas;
(Copyright: Bernaisch)

Fiberglas ist kein Glas, sondern glasfaserverstärkter Kunststoff, kurz GFK (engl. GFRP = glass-fibre reinforced plastic), ein Faser-Kunststoff-Verbund aus einem Kunststoff und Glasfasern.
Durch Leichtigkeit, Bruchfestigkeit, Formbarkeit und Transluzenz zeichnet sich Fiberglas aus.

Die Gestalterin Catherine Bernaisch, die eigentlich aus der wirklichen Glasgestaltung kommt, widmet sich heute diesen interessanten Fasern.
Aus kleingezupften Fasermatten und unter Einsatz von Harzen als Bindemittel gestaltet sie wunderbar leuchtende Schalen.Catherine Bernaisch, Schale, Fiberglas. (Copyright: Bernaisch)Catherine Bernaisch, Schale, Fiberglas. (Copyright: Bernaisch)

Variable in Farbe, Form und Größe, eignen sich diese Schalen zur Dekoration in Haus und Garten (wetterfest!):
In Klein als Windlicht, in Groß als dekorativer Blickfang  und besonders  faszinierend auch mit LEDs beleuchtet…Catherine Bernaisch, Schale mit LEDs beleuchtet, Fiberglas. (Copyright: Bernaisch)Catherine Bernaisch, Schale mit LEDs beleuchtet, Fiberglas.
(Copyright: Bernaisch)

Die ersten 2 Lieferungen aus dem Atelier sind schon ausverkauft…
in der 2. Augustwoche ist der Nachschub da !

Bis dahin herzliche Sommergrüße!

KUNST-Stoff… Kunststoff…

Die Sommerausstellung im CRAFTkontor ist wieder etwas schmucklastig und faszinierend farbig.Karte Kunststoff-Seite 1
Das Material, das alle Objekte eint ist ungewöhnlich für „normalen“ Schmuck, jedoch geläufig unter der Gruppe der Gestalter, die „Autorenschmuck“ arbeiten.

Dieser Schmuck nennt sich bewußt nicht Modeschmuck, da die gestalteten Ergebnisse im Grenzbereich zur Kunst liegen: technich und handwerklich aufwendig, die Modernheit des Materials für unser Jahrhundert zeigend, nicht modisch für 3-4 Wochen Haltbarkeit gearbeitet und häufig auch für Schmucksammlungen geeignet…

Besonders herauszuheben ist die in Berlin lebende Pragerin Alina Willroth, deren mit dem Scalpell handgeschnittenen Kolliers aus Polyethylenfolien zum Teil an Spitzenkrägen aus dem 17. Jahrhundert erinnern.Alina Willroth, Spitzenkollier, Polyethylenfolie, handgeschnitten;Alina Willroth, Spitzenkollier, Polyethylenfolie, handgeschnitten;
(Copyright: projekt-bunt-Willroth)

Alina Willroth, Spitzenkollier, Polyethylenfolie, handgeschnitten;Alina Willroth, Spitzenkollier, Polyethylenfolie, handgeschnitten;
(Copyright: projekt bunt-Willroth)

Da wünsch ich mir eine moderne Braut, die den Mut hat, auf das normale Perlenkettchen zu verzichten und mit solch  phantasischem Schmuck ein Statement zu setzen: die Aha-Effekte, die ein Willrothkollier erzeugen, lassen Diamantschmuck blass aussehen !

Alina Willroth, "Foraminifera" Kollier, Polyethylen, handgeschnitten; (Copyright: projekt-bunt-Willroth)Alina Willroth, „Foraminifera“ Kollier, Polyethylen, handgeschnitten;
(Copyright: projekt-bunt-Willroth)

Die Modernität und Einzigartigkeit sowie die kunstvolle Handarbeit der Arbeiten Alina Willroths wurde  schon 2016 vom Museum für Art and Design, New York (MAD) durch den Ankauf des obigen Stückes belohnt.
Nicht der einzige Preis, den die Künstlerin bislang erhielt…

Zur Zeit neben einigen anderen Protagonisten mit fascinierenden Arbeiten zum Thema KUNSTSTOFF zu sehen im CRAFTkontor – bis Ende August.
Herzlich willkommen!