Wochenendtips

Schätze für Seele und Lebensraum :
LIEBLINGSSTÜCKE 2014, 21. bis 23. März in Köln

LIEBLINGSSTÜCKE 2014
Lebensbegleiter gesucht? Dann gönnen Sie sich ein neues Lieblingsstück!
Die fünfte Ausgabe des Unikatmarktes LIEBLINGSSTÜCKE der Arbeitsgemeinschaft
Angewandte Kunst Köln (AKK) präsentiert vom 21.-23. März 2014 alles,
was das Herz begehrt:
kostbarer handgeschmiedeter Unikatschmuck aus Gold und Silber,
ausgesuchte Edelsteine, handrahmengenähte Schuhe, chice Taschen, freches Modedesign,
edle Couture, feines Schreibgerät, handgeschliffenes Glas, Skulpturen und
Gefäße aus Holz, Kunst- und Gebrauchskeramik. Und vieles mehr!

Manches wird Ihnen als CRAFTkontorfreunde gut bekannt sein und Sie können mit den Gestaltern endlich ins Gespräch kommen…

EUNIQUE_2012__194Helgabecker jpg1
Uta K. Becker                                                                 Helga Becker                                            

FrankSchilloDosen-hase-gras
Frank Schillo

Gäste:
Carmen Comanns, Schuhe
Marion Heilig & Joachim Dombrowski, Schmuck
Claudia Heller, Textil
Ekkehard Körber, Holz
Beate Kuchs, Glas
Werner Platz, Schreibgeräte
Gut Rosenberg: Lea Diehl & Anna Hamacher, Siebdruck
Hannes Fleckstein, Textil
Hannah Loibl, Papier
Michael von Stosch, Holz
AKK-Mitglieder:
Stephan Aißlinger, Keramik
Helga Becker, Textil
Katrin Brusius, Schmuck
Barbara Clemens, Textil & Leder
Christoph Erhardt, Textil
Elisabeth Fischer, Keramik
Isolde B. Glenz, Textil
Ines Hasenberg, Keramik
Christian Heyden, Schmuck
Enno Jäkel, Keramik
Annette Kreutter, Schmuck
Martina Kuth, Schmuck
Frank Schillo, Keramik
Bettina Schön, Schmuck
Monika Wellens-Koch, Schmuck
Elke Weiler, Textil

Freitag, 21. März 2013, 16–20 Uhr
Samstag, 22. März 2013, 11–20 Uhr
Sonntag, 23. März 2013, 11–18 Uhr

Veranstaltungsort:
Kunsthaus Rhenania
Bayenstraße 28, 50678 Köln
(Rheinuferstraße, zwischen Severinsbrücke und Yachthafen)
U-Bahn Linie 3 und 4, Haltestelle Severinstraße
Bus Linie 106, Haltestelle Rheinauhafen
Tiefgarage Rheinauhafen, Ausgang 5.02

_________________________________________________

… und wer mehr in Richtung individueller Mode von deutschen Klein-Labels schauen möchte, empfehle ich die:

femme 4

Schmuck-, Mode- und Kunstkleidermesse in BONN;

21. – 23. März Frauenmuseum
Im Krausfeld 10
53111 Bonn

Auch hier sind altbekannte Teilnehmerinnen der Austtellungen im CRAFTkontor vertreten:

BarbaraSchröderJacira1HeidiSchulzeMerianWickeringe
Barbara Schröder                                                Heidi Schulze-Merian

Viele schöne Anregungen zum Frühlingsanfang….
Viel Freude….

Der Winter dauert…

Dachten wir Rheinländer doch, der Winter, der selbst uns hier schön und reichlich mit Schnee bedacht hatte, sei vorbei…
Weit gefehlt, es fröstelt wieder und was gibt es da Besseres als die Besinnung auf Wolldecken.

Wenn sie dann noch so farbenfreudig komponiert sind, wie die wundervollen Web-Decken der Lübeckerin Ruth Löbe, dann wird es nicht nur den Füßen, sondern auch ums Herz herum warm.Ruth Löbe, rote Decken
„Feuerwehr“-Decke aus Kammgarn der Weberin Ruth Löbe.

Ruth Löbe ist studierte Textildesignerin und gelernte Weberin. Ihre Lehrzeit machte sie bei Alen Müller-Hellwig in der Burgtorweberei in Lübeck. Ihre aus Bauhaus-Zeiten berühmte und bekannte Lehrherrin suchte Ruth Löbe speziell als Nachfolgerin für die Übernahme der Burgtortweberei am Ende ihrer aktiven Zeit mit über 80 Jahren aus.

Ruth Löbe führt daher nach Stationen in der Textilindustrie seit 1992 die renommierte Werkstatt und ist seither bekannt für Ihre Decken, aber besonders auch für zeitgenössische Bildweberei. Ihr herausragendes Oeuvre wurde 2009 mit dem Preis der Triennale des norddeutschen Kunsthandwerks geehrt.
Ruth Löbe, Bild-Teppich, Gobelinweberei
Ruth Löbe, Bildteppich „Blumen querbeet“, Wolle, Ziegenhaar.

Kuschliger, puschliger als die Kammgarnwebereien Ruth Löbes sind die Wolldecken der Weberin Helga Becker.
Sanft in den Farbverläufen webt Helga Becker in Boucle-Mohair, schickt die fertigen Decken dann im Paket zu einer Kollegin nach Finnland, denn diese beherrscht noch die alte Technik des Handkardierens.
Die Deckenoberfläche wird mit Hilfe von Distelkarden (den getrockneten Fruchtständen) per Hand aufgrauht und dadurch entsteht eine sehr dicke luftige Echtwoll-Fleecefläche. Nichts ist besser an kalten Tagen als das eingeschlossene Luftpolster in diesem Mohair.
Helgabecker jpg1