Geheimnisvolle Gefäße…

Herbst- und Winter sind auch immer Zeiten verborgener Dinge – Ernten werden versorgt – Vorräte angelegt – Geheimnisse für die Festtage versteckt…

Oliver Kreiter ist ein Gestalter wundervoller Deckelgefäße, die besonders für solche Dinge geeignet sein zu scheinen, die jenseits der“normalen“ Nützlichkeit liegen…OliverKreiter, Deckeldose "Kubo", alte Eiche, gedrechselt, Keramikdeckel; (Foto u. Copyright: Kreiter)Oliver Kreiter, Deckeldose „Cubo“, alte Eiche, gedrechselt, Keramikdeckel;
(Foto u. Copyright: Kreiter)OliverKreiter, Dose "Kubo", alte Eiche, gedrechselt, Keramikdeckel; (Foto u. Copyright: Kreiter)OliverKreiter, Dose „Cubo“, offen, alte Eiche, gedrechselt, Keramikdeckel;
(Foto u. Copyright: Kreiter)

Oliver Kreiter ist Drechsler – ein besonderer Drechsler…
„Die Gestaltung eines neuen Objektes erfüllt mich mit großer Vorfreude auf den Fertigungsprozess. In diesem darf ich mich mit allen Sinnen nur auf diese eine Sache konzentrieren. Es kehrt dann eine absolute Ruhe in mir ein und ich fühle mich zutiefst mit dem verbunden, was ich tue und mit dem Werkstück, das entsteht. Der ganze Vorgang erdet mich und ich kann über meine Arbeit Ideen und Gedanken zum Ausdruck bringen, wie ich es mit Worten nicht vermag.

Meine Begeisterung für die vollendete Form des Kreises ohne Anfang, ohne Ende war schon früh vorhanden.
An so vielen Alltagsgegenständen die wir nutzen, ist die Kreisbewegung nicht wegzudenken – die Tür, das Rad, die Schraube, das Fenster etc.
Als junger Schreinermeister gründete ich eine Werkstattgemeinschaft mit einem Künstler und Ausnahme-Drechsler. Dies eröffnete mir durch die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Material Holz, unendliche Diskussionen zum Thema Gestaltung und die für mich neue Bearbeitungsmöglichkeit Drechseln ganz neue Horizonte.
Die Werkstattgemeinschaft existiert schon mehrere Jahrzehnte nicht mehr, aber wir diskutieren immer noch regelmäßig…
Auch die Faszination für’s Drechseln ist geblieben, die einzige Bearbeitungsart, bei welcher sich das Werkstück dreht (im Kreis herum) und nicht das Werkzeug, bei der ich am drehenden Werkstück fühlen kann ob sich die entstehende Form angenehm und harmonisch in die menschliche Hand fügt.
Inspiriert durch Oberflächen und Strukturen, welche entstanden sind durch natürliches Wachstum, Alterung, Verwitterung und menschlichen Gebrauch, bringe ich diese Strukturen durch eine reduzierte Formgebung in eine ausgeglichene untrennbare Einheit. Diese Harmonie von Form und Struktur sendet etwas Drittes aus, was materiell nicht fassbar ist.

Oliver Kreiter, Dose, gedrechselte Edelhölzer; Copyright u. Foto:Kreiter
Oliver Kreiter, Dose, gedrechselte Edelhölzer;
Copyright u. Foto:Kreiter

Meine Objekte sollen Kunst anwendbar, fassbar, begreifbar, in den Alltag tragen und diesen aufwerten.
Neben zeitgemäßer Form und ansprechendem Material lege ich bei meinen Unikaten höchsten Wert auf Fertigungsqualität und Haptik.

Ist ein Werk zu einer gelungenen Einheit verschmolzen, löst die Ausstrahlung des Objekts beim Betrachter sichtbare Emotionen wie Neugier, Überraschung und Freude aus, welche für mich das größte Kompliment für meine Arbeit sind.Oliver Kreiter, Deckeldose "Cubo". alte Eiche, gedrechselt, roter Filz, geschiedeter Deckel; (Foto u. Copyright: Kreiter)Oliver Kreiter, Deckeldose „Cubo“. alte Eiche, gedrechselt, roter Filz, geschmiedeter Deckel; (Foto u. Copyright: Kreiter)

Meine Kuben stellen schützende Gefäße dar, welche lange der Zeit, dem Wind und dem Wetter standhielten. Den Zweck zu erfüllen, ihren geheimnisvollen inneren Raum gegen jeglichen schädlichen Einfluss abzuschirmen.

Der verwitterte Korpus aus Eiche wird durch einen schweren geschmiedeten Stahldeckel verschlossen, welcher in einem Lederbund zu liegen kommt. Wird dieser Deckel durch einen gezielten Griff ins Zentrum geöffnet, gibt er den Blick in das Innere frei und lüftet das Geheimnis.“ (Text: Oliver Kreiter)Oliver Kreiter, "Cubo", geöffnet; (Foto u. Copyright: Kreiter)Oliver Kreiter, „Cubo“, geöffnet; (Foto u. Copyright: Kreiter)

„Dose“  ist für diese Gefäße ein zu profanes Wort…
Diese Kuben verbergen und bergen, sie sind Gefäß im wahrsten Sinn…
und nebenbei sind sie wundervolle Objekte in historischen oder ganz modernen Wohninterieurs…

Noch sind ein paar im CRAFTkontor zu sehen ….

Ab 17. November dann ist wie jedes Jahr die WUNDERKAMMER der Winter-Weihnachts-shoppingzeit geöffnet – handgemachte Dinge ebenso wundervoller Gestalter wie Oliver Kreiter zum Verschenken und Selber behalten

 

Zeit für die WUNDERKAMMER…!

Es ist schon wieder soweit…
Die Themenausstellungen des Jahres 2015:
„Kristall-Klar“ im Frühjahr mit den wunderbaren Kristallglasuren auf Keramik des Ehepaars Panten;
PantenkristallP1020166111                          AusstSadaRegoSilvaIMG_4176

„Capriccios“ zur langen Galerienacht Bad Godesbergs mit Holzschnitten und den Keramiken der frisch preisgekrönten Elke Sada;

Der Sommerausstellung „Freischwimmer u, Freischwinger“ und der gerade beendeten Ausstellung zum Thema „Paper and more…“
A ZAFRANA Flugvögel 16-19               IngridGolz8e4b20bd-4b8c-45d1-a193-ffea7358c1cf

machen Platz für eine Auslese schöner Dinge zum Verschenken und Selber behalten.

PeterEckhartzDSC_2992 (2)
Peter Eckartz, Holz-Wort „Engel“, Buchenholz.
Viele andere Worte vorrätig und auch das komplette ABC als Spielkiste…. oder zum Drucken…

SilkeDecker_NBWNatalieWilliams0940B
Silke Decker, Tellichthalter aus Kordelporzellan sind Beispiel verschiedener schöner lichtdurchlässiger
Windlichter in Weiß oder mit Gold…

AndreaBaumannbild6_01
Andrea Baumanns Goldschalen aus Porzellan zaubern Glanz ins Interieur… Man kann sie wunderbar
zu weißem Porzellan kombinieren…

Die WUNDERKAMMER im CRAFTkontor ermöglicht Ihnen wie in jedem Jahr, das Besondere zu schenken!
100% handgemacht in kleinen europäischen Ateliers und Werkstätten.
Wertbeständig – nachhaltig – fair und individuell!

Leuchtendes – Porzellanenes – Filziges – Spielerisches – Keramisches – Gemaltes – Vergoldetes – Hölzernes – Flauschiges – Wärmendes – Praktisches – Papierenes – Humorvolles – Schmückendes – Gläsernes – Nützliches – Seidenes – Silbernes und Weihnachtliches….
also: eine Wunderkammer voll Möglichkeiten!

Ich freue mich auf Sie! Herzlich willkommen!
Ihre Annegret Portsteffen

! Am Sonntag, 6. Dezember ist in Bad Godesberg und auch im CRAFTkontor verkaufsoffen!

PS: Bitte beachten Sie den Hinweis in eigener Sache im nächsten Eintrag.
Dieser Blog läuft unter einer anderen Adresse ab 15. Dezember weiter.
Bitte gehen Sie dann auf www.craftkontor.com, dort auf den Unterpunkt blog und speichern Sie dann die neue Adresse …
Vielen Dank, dass Sie dabei bleiben!

 

Schon wieder ein Preisträger…..

Diesmal geht die Gratulation ins Hohenloher Land zu FRIEDEMANN BÜHLER, der am vergangenen Wochende den GRASSI-Preis 2011 verliehen bekam, aber auch den anderen 3 Preisträgern herzliche Gratulation.

Das GRASSI-Museum Leipzig (generell ein fantastischer Tip, wenn Sie auf Spuren guter Gestaltung auch vergangener Epochen sind) ist jährlich Veranstalter der GRASSI-Messe.

Diese Grassi-Messe ist eine Publikumsmesse für exklusives Kunsthandwerk auf Gundlage einer sehr dezidierten Jury-Auswahl.
Die Qualität ist immer herausragend, so auch dieses Jahr und wer dort die renommierten Preise zugedacht bekommt, der ist wirklich mit seiner Arbeit Spitzenklasse.

 

Die Fachjury wählte nach eingehender Sichtung der Arbeiten aller 100 ausstellenden Künstler, Designer und Kunsthandwerker vier Preisträger aus:

Grassimesse_Preistraeger2011

von links:

Der mit 3.000,-€ dotierte „Grassipreis der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung“ geht an Friedemann Bühler, geb. 1966 in Stuttgart, Bereich Holz. Seine fein gedrechselten großen Holzschalen überzeugten die Jury.

Den mit 2.000,-€ dotierten „Grassipreis der Sparkasse Leipzig“ erhält Jasmin Matzakow, geb. 1982 in Aachen, Bereich Schmuck. Jasmin Matzakow schafft Broschen aus Schmuck, auf denen plastische Miniaturlandschaften an Canyons und Hochhausschluchten erinnern.

Der mit 2.000,-€ ausgelobte „Apolline-Preis“ geht an Ya-Kyung Shin, geb. 1981 in Pusan/ Südkorea, Bereich Metall/ Gerät. Ihre experimentellen Silbergefäße sind geprägt von Handabdrücken und individuellen Spuren. Sie spielt mit dem Gegensatz von glatter Außenhaut und bewegtem Innenleben.

Über den mit ebenfalls 2.000,-€ dotierten „Grassipreis der Galerie Slavik/ Wien“ kann sich Beate Eismann, geb. 1969 in Halle/ Saale, Bereich Schmuck, freuen. Im 3-D-Scanner liest sie historische Druckplatten ein, bearbeitet und formt sie um in transparent wirkende Anhänger.

Sie alle kennen Friedemann Bühler von seinen extrem dünn ausgedrehten Escheschalen im CRAFTkontor:

Friedemann Bühler Rote Schale

Tiefrot, Tiefschwarz oder Cremeweiß ist die jeweilige Farbfassung, damit die gebürstete Maserung und die strenge reduzierte Form allein wirken…
Bühler ist Nassdrechsler, d.h. die ausgedrehten Formen verändern sich im Trocknungsprozess leicht nach eigenem Willen…
Faszinierende Objekte…. neu sind jetzt sich oben wieder schließende Gefäßformen und immer wieder Ruhepunkte im Interieur sind die kreisrunden Wandobjekte….