Gute Wahl…

Mal wieder hat das CRAFTkontor mit der Auswahl einer Kunsthandwerkerin für die aktuelle Ausstellung ein gutes Händchen bewiesen:

Martina Sigmund-Servetti, Protagonistin der noch bis zum 3. Juli im CRAFTkontor laufenden Ausstellung „Blickwechsel“ wurde unter Bewerbern aus 21 Ländern von einer renomierten Jury für die:

„FORM & Modern Crafts“ der Tendence Messe,
Frankfurt am Main vom 30.06. bis 03.07.2018 ausgewählt.Martina Sigmund-Servetti, Schalenset "Linea", Limoge-Porzellan mit schwarzen Porzellaninlays; (Copyright: Sigmund-Servetti)Martina Sigmund-Servetti, Schalenset „Linea“, Limoge-Porzellan mit schwarzen Porzellaninlays; (Copyright: Sigmund-Servetti)

„FORM 2018 bündelt in Halle 9.0 der Messe Frankfurt a.M. kreative und ästhetische Vielfalt aus Handwerk und Industrie: von Gebrauchskunststücken der Mode bis hin zum Möbel, vom Lichtobjekt zu Schmuck und Gerät, entstanden aus allen nur denkbaren Materialien wie Holz, Glas, Plastik, Keramik, Leder oder Textil. Die ausgewählten Produkte zeichnen sich vor allem durch innovative Gestaltungslösungen, produktgerechte Materialauswahl und -verarbeitung, Funktionalität bei Gebrauchsobjekten sowie eine überzeugende Gesamtkonzeption aus.

In diesem Jahr sind Designer, Kunstschaffende und Firmen aus 21 Ländern der Einladung der Messe Frankfurt gefolgt und haben sich mit neu entwickelten Produkten für FORM 2018 beworben. Die Auswahl übernahm eine fünfköpfige Jury anerkannter Fachleute, darunter Diplom-Produktdesignerin Andrea Basse, Petra Kellner, Professorin an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, Metallgestalter Günter Matten, Goldschmiedin Monika Schuchmann sowie Monika Vesely, ihres Zeichens Silberschmiedemeisterin. Gemeinsam wählten sie insgesamt 171 Objekte von 55 Ausstellern aus.

Drei Preisträgerobjekte seien stellvertretend genannt: Keramiken aus der Martina Sigmund-Servetti Porzellanwerkstatt, deren besonderer Reiz im Kontrast zwischen der Kühle des Materials und der organisch inspirierten Formgebung liegt.Martina Sigmund-Servetti, Flaschenformen, Lomoge-Porzellan mit schwarzen Porzellaninlays; STAATSPREIS 2016 Badden-Württemberg, (Copyright: Sigmund-Servetti)Martina Sigmund-Servetti, Flaschenformen, Limoge-Porzellan mit schwarzen Porzellaninlays; STAATSPREIS 2016 Badden-Württemberg, (Copyright: Sigmund-Servetti)

Die Reviermanufaktur ist Spezialist für die schönen und nützlichen Dinge des Alltags. Der Anspruch an die eigenen Produkte, wie dem prämierten Schlüsselorganizer, ist ein hoher Nutzen gepaart mit schönem Design und der Liebe zum Detail. Der Produktdesigner Christoph Weisshaar beweist mit seinem präzise lasergeschnittenen Aluminium-Tablett, dass gestalterische und technische Spitzenleistungen im Handwerk kein Widerspruch sein müssen.

Ausgerichtet und organisiert wird der Wettbewerb auch in diesem Jahr vom Bundesverband Kunsthandwerk und der Messe Frankfurt. „Ich freue mich sehr über die zahlreichen Bewerbungen, insbesondere über die große Vielfalt der eingereichten Produkte. FORM 2018 zeigt Produkte aus handwerklicher und industrieller Fertigung und spiegelt die Highlights der Tendence 2018 wider. Es sind Objekte des täglichen Gebrauchs dabei, die man tragen, auf ihnen sitzen, aus ihnen trinken oder sich mit ihnen schmücken kann, aber auch Produkte, die einen objekthaften, skulpturalen Charakter haben“, so Christina Beyer, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kunsthandwerk. „Und damit bin ich mit der Wettbewerbsjury einig, das Qualitätsniveau ist insgesamt bemerkenswert hoch“.“ (Textzitat Messe Frankfurt)
Martina Sigmund-Servetti, Väschengruppe, Porzellan; (Copyright: Sigmund-Servetti)
Martina Sigmund-Servetti, Väschengruppe,
Porzellan; (Copyright: Sigmund-Servetti)

Noch können Sie die faczinierend zarten, aber wirklich alltäglich nutzbaren Schalen, Gefäße, Vasen und vieles mehr von Martina Sigmund-Servetti im CRAFTkontor anschauen und erwerben… denn Frankfurt ist ja nur für Fachbesucher…

Ab 3. Juli wird das CRAFTkontor dann wieder umdekoriert auf eine neue Präsentation interessanter Kunsthandwerker.
Ab Freitag, 6. Juli heißt es:
Sommer – Sonne – Leichtigkeit = KUNSTSTOFF.

Ein modernes leichtes Material hat einige Gestalter zu wunderbaren Schmuckstücken verführt.

Wie immer: herzlich willkommen !

Die lange Nacht der Galerien 2018

Alle Jahre wieder veranstalten 10 Bad Godesberger Galerien im Frühjahr eine lange Nacht.
Nun schon zum 6. Mal öffnen die Galerien  für Sie von 18.00 Uhr bis Mitternacht.  Am FREITAG, 4. Mai ist es so weit.BANNERnachtdergalerien2018Die 10 teilnehmenden Galerien zeigen spannende Positionen aus ihnren aktuellen Programmen: Malerei, Skulptur und Plastik, Fotographie, KonzeptArt, Druckgraphik, angewandte Kunst und Design.
Dieser Abend ist eine privat gestemmte Initiative dieser frei zusammengeschlossenen Galerien für ihren Stadtteil Bad Godesberg und natürlich Bonn und das Rheinland…
Und die Erfahrung zeigt: das Publikum ist bei weitem nicht nur lokal !

Wie jedes Jahr ist auch das CRAFTkontor mit einer Ausstellung dabei:
An diesem Abend eröffnen wir „Blickwechsel“.
Um 19.00 Uhr führt Olga Moldaver, wissenschaftliche Mitarbeiterin am KERAMION, der Stiftung für historische und moderne Keramik in Frechen, in die Ausstellung ein.
Wir zeigen Gefäße aus Porzellan von Martina Siegmund-Servetti
und Terrakotta-Skulpturen von Johanna Beil.Johanna Beil, Blickwechsel - Herr und Hund; Terrakotta; (Copyright: J. Beil)
Johanna Beil, Blickwechsel – Herr und Hund; Terrakotta;
(Copyright: J. Beil)

Johanna Beil wird anwesend sein,
Martina Sigmund-Servetti hat das Vergnügen, in dieser Zeit auf Einladung im chinesischen Keramikzentrum Jingdezhen zu weilen.

Die von Jahr zu Jahr steigenden Besucherzahlen der langen Galerienacht sind ein Beleg für spannende Abende und den Spaß Kunst direkt zu erleben.

Infos: nacht-der-galerien.de

Perspektiven….

Angekommen im neuen Jahr, fragt man sich, welche neuen Aussichten es mit sich bringt….
Das Jahr 2018 ist für das CRAFTkontor ein Jahr der besonderen Freude, denn die Ladengalerie wird im September 10 Jahre alt.
Wunderbar, dass ein Konzept, das sich ausschließlich auf die Präsentation von deutschem und europäischem Kunsthandwerk aus kleinen Ateliers und Manufakturen spezialisiert hat, trägt !
Es gibt Sie also doch noch, allen Unkenrufen zum Trotz, die Individualisten, die das Besondere, das Handgemachte, lieben !

Vier Schwerpunktausstellungen werden wie immer das Jahr gliedern:Christiane Möhring, Seeigel, Keramikskulptur, 70cm; (Copyright: Chr. Möhring)Christine Möhring, Seeigel, Keramikskulptur, 70cm
(Copyright: Chr. Möhring)

– Ab Ende Februar zeigen wir unter dem Titel
„Behausungen – Hüllen – Nester“ u.a.die faszinierenden Naturumsetzungen in Keramik von Christine Möhring.

– Die Teilnahme des CRAFTkontors an der so sehr erfolgreichen „Langen Galerienacht“ in Bonn-Bad Godesberg  bestreiten wir ab 4. Mai mit den Porzellangefäßen von Martina Sigmund-Servetti und den Terrakottafiguren  von Johanna Beil.Johanna Beil, Terrakottafigur "Die Schaumgeborene" (Copyright J. Beil)Johanna Beil, Terrakottafigur „Die Schaumgeborene“ (Copyright J. Beil)

– Den Sommer widmen wir dem Material, das so sehr unsere Zeit und unsere Umwelt prägt, dem Kunststoff. Schmuck und Gefäße zeigen die Vielfalt  der gestalterischen Möglichkeiten in diesem Material.

– Schwerpunkt im Herbst werden die strengen Arbeiten von Karin Bablok sein.Karin Bablok, Gefäßgruppe, Porzellan; (Foto u. Copyright: K. Bablok )Karin Bablok, Gefäßgruppe, Porzellan (Foto Dietlind Wolf, Copyright: K. Bablok)

Konsequent ist Bablok in ihrer fast ausschließlichen Beschäftigung mit dem „weißen Gold “ und schwarzen Dekorationen. Zum Teil bespielen sie abstrakt die Form , zum Teil betonen sie geometrisch die Form an sich.
Diese Strenge erfordert Sichtwechsel und so ergänzen wir ihre Arbeiten mit Werken von zwei weiteren Gestaltern…

Und danach sind wir schon wieder bei der Winterwunderkammer im CRAFTkontor zur Vorweihnachstzeit angekommen.
Sie sehen – es wird ein interessantes Jahr!

Ich freue mich auf Ihr Interesse !

BANNERnachtdergalerien2018

„Schwarz sticht alles…“ (Coco Chanel)

Herbstzeit – es wird früher dunkel und auch die Mode widmet sich wieder dem beständigen Lieblingston der Winter-Saison, dem SCHWARZ.
Auch in Kunst und Kunsthandwerk ist Schwarz ständig präsent: nimmt sich zurück und betont gleichzeitig Graphik, Form und Haptik der Objekte…

Sie sehen schon, die neue Ausstellung im CRAFTkontor widmet sich ebenfalls dem Schwarz… Titel: RABENSCHWARZ.Rabenschwarz.indd
RABENSCHWARZ ist das tiefste Schwarz und wir verbinden es mit dem Thema der Raben, einem der Intelligentesten der Vögel.

Neben den Rabenskulpturen von Ule Ewelt (ich erinnere an die sooo erfolgreiche Ausstellung ihrer Tierskulpturen im Mai 2017) und demnächst auch von Andreas Hinder, sind die kommunikativen Vögel durch Zeichnungen von Karen Meunier und Irmgard Hofmann vertreten.Karen Meunier, Rabe, Zeichnung;Karen Meunier, Rabe, Zeichnung; (Copyright: Meunier)Irmgard Hofmann, Abramelin, Zeichnung Tusche; (Copyright: Hofmann)Irmgard Hofmann, Abramelin, Zeichnung Tusche; (Copyright: Hofmann)

In einer Zeit, in der es uns zieht, jede noch verbliebene leuchtende Blüte ins Haus zu holen, sind natürlich auch Vasen ein Schwerpunkt:
Die Keramikerin Tanja Möwis aus Bremen ist mit einer wunderbaren Gruppe zu Gast.
Ebenfalls von ihr ist ein Schalen- Becherset mit Teekanne…Tanja Möwis, Vasen und Becher im Galerieregal, Keramik; (Copyright: Möwis, Portsteffen)Tanja Möwis, Vasen und Becher im Galerieregal, Keramik; (Copyright: Möwis, Portsteffen)

Tee und Kekse sind auch die Dinge, die für die schönen Schalen von Martina Sigmund-Servetti gedacht sind: zart aber widerstandsfähig aus schwarz/weiß marmoriertem Porzellan gedreht….Martina Sigmund-Servetti, Schalen, marmoriertes Porzellan; (Copyright: Servetti, Portsteffen)Martina Sigmund-Servetti, Schalen, marmoriertes Porzellan; (Copyright: Servetti, Portsteffen)

Die Zusammenstellung zum Thema „Rabenschwarz“ im CRAFTkontor läuft bis Mitte November und in dieser Zeit werde ich Ihnen auch ein paar weitere Protagonisten der Ausstellung vorstellen.

 

 

FRÜHLING – SOMMER….

Im Moment genießen wir den beginnenden Frühling.
Endlich sieht man wieder Farben und Blüten. Die Mode lockt mit Leichtigkeit und hellen Tönen.

Große Sträuße und Einzelblüten wollen explizit präsentiert werden.

Die Porzellangestalterin Martina Sigmund-Servetti hat dazu ihre unwiderstehliche 4-Jahreszeiten-Gruppe gearbeitet:
Knospen – Schwellen – Blühen – Schwinden….

M.Sigmund-Servetti Jahreszeiten15M.Sigmund-S.4Jahreszeiten1

Gedrehte Porzellangefäße mit zart ausgezogenem Rand.
Wunderbar dünn, innen glasiert und so auch für aparte Blüten oder Sträuße nutzbar.

Meisterlich ausgewogen in der Proportion zwischen Last und Leichtigkeit….

Als Einzelstück oder als Gruppe ein Hingucker…

Stille Kompositionen…

Die Stillleben-Ausstellung im CRAFTkontor hat neben renommierten Kunsthandwerkern auch wieder mal eine bildende Künstlerin zu Gast. Hiltrud Westheide stellte ihre neuesten Werke zum Thema zur Verfügung und ich bin sehr glücklich darüber.

Die ruhigen, leicht abstrahierten Studien über Gefäße in den Gemälden ergänzen wunderbar die Porzellanformen z.B. von Martina Sigmund-Servetti. Ein wenig verweisen die Bilder auf die Stillleben von Giorgio Morandi – die Sanftheit der Farben, die Kontemplation in der Komposition der Formen zueinander – aber es ist doch der eher gestische Stil von Hiltrud Westheide.

Hiltrud WestheideStilleben1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Künstlerin, die den Schwung ihrer Malhand auch in einer weiteren Disziplin erfolgreich zu nutzen versteht, ist sie doch eine der besten Golferinnen Bad Godesbergs…

Aber sehen Sie selbst…HiltrudWestheideStilleben2