Zweites Standbein….

Man kennt Michaela Binder aus Berlin zumeist für ihre Schmuck-Kollektion aus Silber und Filz.

MichaelaBinderCollier_Bubbles13x18Michaela Binder, Kollier, Silber/Filz

Neben ihrer Ausbildung zur Goldschmiedin hat sie jedoch in den 90er Jahren ihre Grundlage erweitert und ein Studium der Metallgestaltung in Hildesheim absolviert.
Diplomarbeit war ein Interieurobjekt: eine getriebene Vase frei in einer Stele hängend. Wunderbar….

Michaela BinderVasenobjekt_
Michaela Binder, Vasenobjekt „Folia“, Kupfer, patiniert, frei hängend;

Aus dieser Arbeit entstanden im Laufe der Jahre eine ganze Reihe weitergedachte Objekte von faszinierender Konstruktion und aus genau diesem Grund habe ich Michaela Binder mit ihren Vasen-Stelen zur Ausstellung „Konstruktiv gedacht….“ eingeladen.

Michaela BinderWandsteleBoot
Michaela Binder, Wandstele „Boot“, Kupfer, patiniert,
im Stahlrahmen hängend;

Michaela BinderStelzenamphoren_(klein)

Michaela Binder, kleine Stelzenamphoren, Kupfer  oder Silber;

Mit ihren halbplastisch getriebenen Vasenobjekten aus Kupfer und Silber greift Michaela Binder auf eine archaische Formensprache zurück, die sie modern und zeitgemäß interpretiert. Im großen Raumobjekt oder im kleinen Tischobjekt geht sie spielerisch mit dem Thema Vase um und interpretiert neu….

Die strengen Gefäßkörper werden von leichten Stahlrahmen gehalten oder ruhen auf steinernen oder hölzernen Sockeln.
Ganz schwer oder luftig leicht…

Die Oberflächen lassen durch Patinieren, Oxidieren, Ätzen oder Vergolden ganz unterschiedliche Assoziationen aufleben.
Häufig sind sie noch zusätzlich reliefiert.

Die Gefäßobjekte sind ein spannendes zweites Standbein der Schmuckkünstlerin und Metallgestalterin Michaela Binder.
Zu sehen zur Zeit im CRAFTkontor.

Das Fahrrad wird entmottet… Upcycling-Ausstellung-Fortsetzung…

Hier im Rheinland scheint die Frühlingssonne (+-18 Grad) und nicht nur die Blüten locken draußen: die Staßencafes sind bevölkert und die Fahrradfahrer wimmeln wieder.

Das bringt uns schon zum heutigen Stichwort: das Fahrrad, bzw. die Fahrradkette als Ausgangsmaterial aparten Upcyclings (der Neunutzung vorgefundener gebrauchter Materialien).

Hiawatha_Seiffert_Objektschale MK 40_Maschinenketten geschmiedet_D=40cm

Hiawatha Seiffert, ein examinierter Metallgestalter aus Hildesheim ist ein leidenschaftlicher Schmied, der Maschinenketten als objet trouves nutzt.
Durch das Verschweißen von Fahrradketten oder groberen Maschinenketten und ihr anschließendes Schmieden, wandelt er sprödes widerstrebendes Material in leicht und naturhaft anmutende Schalen.
HiawathaSeiffertSchaletellerMT30
Er nutzt die Öffnung des Kettengliedes und den mehrschichtigen Aufbau um Schichtungen – Luftigkeit – Blütenassoziation hervorzurufen.
Federleicht und Bleischwer nicht als Kontrast, sondern als gleichgewichtiger Gestaltungsinhalt.
(erinnern Sie sich an die Ausstellung im CRAFTkontor zu diesem Thema im letzten Jahr?)
www.craftkontor.com/archiv/federleicht/federleicht.html

2008 wurde er für sein Gestaltungswerk vom Bayrischen Kunstgewerbe-Verein, München mit dem Preis für Junges Kunsthandwerk ausgezeichnet!