KUNST-Stoff… Kunststoff…

Die Sommerausstellung im CRAFTkontor ist wieder etwas schmucklastig und faszinierend farbig.Karte Kunststoff-Seite 1
Das Material, das alle Objekte eint ist ungewöhnlich für „normalen“ Schmuck, jedoch geläufig unter der Gruppe der Gestalter, die „Autorenschmuck“ arbeiten.

Dieser Schmuck nennt sich bewußt nicht Modeschmuck, da die gestalteten Ergebnisse im Grenzbereich zur Kunst liegen: technich und handwerklich aufwendig, die Modernheit des Materials für unser Jahrhundert zeigend, nicht modisch für 3-4 Wochen Haltbarkeit gearbeitet und häufig auch für Schmucksammlungen geeignet…

Besonders herauszuheben ist die in Berlin lebende Pragerin Alina Willroth, deren mit dem Scalpell handgeschnittenen Kolliers aus Polyethylenfolien zum Teil an Spitzenkrägen aus dem 17. Jahrhundert erinnern.Alina Willroth, Spitzenkollier, Polyethylenfolie, handgeschnitten;Alina Willroth, Spitzenkollier, Polyethylenfolie, handgeschnitten;
(Copyright: projekt-bunt-Willroth)

Alina Willroth, Spitzenkollier, Polyethylenfolie, handgeschnitten;Alina Willroth, Spitzenkollier, Polyethylenfolie, handgeschnitten;
(Copyright: projekt bunt-Willroth)

Da wünsch ich mir eine moderne Braut, die den Mut hat, auf das normale Perlenkettchen zu verzichten und mit solch  phantasischem Schmuck ein Statement zu setzen: die Aha-Effekte, die ein Willrothkollier erzeugen, lassen Diamantschmuck blass aussehen !

Alina Willroth, "Foraminifera" Kollier, Polyethylen, handgeschnitten; (Copyright: projekt-bunt-Willroth)Alina Willroth, „Foraminifera“ Kollier, Polyethylen, handgeschnitten;
(Copyright: projekt-bunt-Willroth)

Die Modernität und Einzigartigkeit sowie die kunstvolle Handarbeit der Arbeiten Alina Willroths wurde  schon 2016 vom Museum für Art and Design, New York (MAD) durch den Ankauf des obigen Stückes belohnt.
Nicht der einzige Preis, den die Künstlerin bislang erhielt…

Zur Zeit neben einigen anderen Protagonisten mit fascinierenden Arbeiten zum Thema KUNSTSTOFF zu sehen im CRAFTkontor – bis Ende August.
Herzlich willkommen!