„Die Welt ist jetzt reif für einen handwerklichen Humanismus“

„Der Mann, der das sagt, ist Dr. Franco Cologni, einer der erfolgreichsten Manager großer europäischer Manufakturen und Luxusmarken.
Aber der Italiener hatte stets die Kultur als Ganzes im Blick:
Gemeinsam mit Johann Rupert gründete es deshalb die Michelangelo Foundation. Ihr geht es um die Bewahrung, Förderung und gesellschaftliche Wahrnehmung der Handwerkskünste.“
(Zitat: Art Aurea 3/2020

Dr. Franco Cologni und Johann Rupert, Michelangelo Foundation
(Copyright Michelangelo Foundation / Quelle Art Aurea 3/2020)

„Die Welt des Kunsthandwerks ist eine Welt der Vielfalt und Verschiedenartigkeit, was einen großen Wert darstellt. In einem internationalen Kontext, der sich bedenklich in Richtung einer Angleichung der Geschmäcker zu bewegen scheint, stellt das Kunsthandwerk für einen jeden die Möglichkeit dar, nicht nur einfach ‚Konsument‘ zu sein, sondern ‚ Auftraggeber‘ zu werden. Das bedeutet Teilhabe… „
(Zitat aus einem Interview der Art Aurea 3/2020)

Um die Möglichkeit einer europaweiten Ein- und Übersicht über die besten Kunsthandwerksateliers zu bieten, präsentiert die Michelangelo Foundation den: Homo Faber Guide: ab 17.09.2020 online

„Eine einzigartige digitale Plattform, die am 17. September 2020 mit über 650 Kunsthandwerkern in über 25 europäischen Ländern: Österreich, Belgien, Bulgarien, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Spanien, Schweden, Schweiz, Niederlande, Vereinigtes Königreich und die Niederlande startet
Neu ausgewählte Handwerker erscheinen wöchentlich mit dem Ziel, bis 2021 über 1.000 Meister und aufstrebende Talente zu präsentieren.
Deutschland ist bislang mit über 70 Kunsthandwerkern vertreten.

Im Homo Faber Guide und schon in einer Ausstellung im CRAFTkontor:
Elke Sada, Keramikgefäß aus der Serie Capriccio; (Copyright: Elke Sada)
Der Homo Faber Guide stellt Ihnen die Welt des Kunsthandwerks in Europa vor. Er bietet Zugang zu den besten Handwerksmeistern, aufstrebenden Talenten, Galerien, Museen, Herstellern und Ateliers aus dem ganzen Kontinent.

Mit dem CRAFTkontor, Ihrer Galerie für Kunsthandwerk in Bonn-Bad Godesberg, haben Sie direkt vor Ort eine Adresse, die ausgewähltes und außergewöhnliches Kunsthandwerk bietet.
Die Chance ist hier, meisterliche Objekt direkt anzufassen und zu diskutieren…

Im Guide entdecken Sie einzigartige Kunsthandwerker aus allen Ecken Europas, von den Glasbläsern aus Venedig bis zu den Keramikern aus Stockholm, von den Gobelinwebern aus Paris bis zu den Druckgraphikern aus London, von den Schmuckherstellern aus St. Petersburg bis zu den Vergoldern aus Wien und sogar aus den verborgensten Winkeln des Kontinents. Bewundern Sie die Vielfalt der Materialien, der menschlichen Fähigkeiten und der schönen Gegenstände.

Im Homo Faber Guide vertreten und in einer Ausstellung im CRAFTkontor:
Monika Debus, Form ohne Titel, Keramik; (Copyright: Monika Debus)

Stöbern Sie nach Ländern und Städten oder nach speziell kuratierten Themen, wie z.B. Mosaikkünstlern in Italien, um ein begeisterndes Spektrum von Kunsthandwerkern zu finden und ihre inspirierenden Geschichten zu entdecken.

Im Homo Faber Guide und schon in einer frühen Ausstellung im CRAFTkontor: Monika Bindernagel, Zuckergefäß und Löffelchen, Sterlingsilber, handgetrieben; (Copyright: Minoka Bindernagel)
Im Homo Faber Guide und schon in einer frühen Ausstellung im CRAfTkontor:
Monika Bindernagel, Zuckergefäß und Löffelchen, Sterlingsilber, handgetrieben.
(Copyright: Bindernagel)

Die Kunsthandwerker werden von der Stiftung und den Mitgliedern ihres internationalen Netzwerks oder von designierten Botschaftern empfohlen – renommierte Persönlichkeiten aus der Welt des Handwerks, der Kreativität und des Designs. Sie werden dann von der Stiftung nach den elf Kriterien für Exzellenz ausgewählt, die Alberto Cavalli, Co-Direktor der Michelangelo-Stiftung, in dem Band „The Master’s Touch“ beschrieben hat.
Entdecken Sie die Empfehlungen der Botschafter Ihrer Stadt – zum Beispiel die bevorzugten Pariser Kunsthandwerker des Designers India Mahdavi – und die Adressen der besten italienischen Kunsthandwerker-Workshops der Galeristin Carla Sozzani.

Eine Fundgrube europäischer Erfahrungen: Workshops, Kurse, Ausstellungen und Führungen, die von Kunsthandwerkern, Museen und Galerien angeboten werden.
Erleben Sie Handwerk in den Händen eines Meisters, vom Siebdruck im Vereinigten Königreich über die Schmuckherstellung in Portugal bis zur Stickerei in Italien.
Finden Sie Erlebnisse vor Ihrer Haustür oder weiter entfernt in farbenfrohen europäischen Städten.
Stellen Sie Ihre eigenen, maßgeschneiderten Reiserouten zusammen
und wenden Sie sich direkt an Kunsthandwerker, Galerien und Museen, um Ihre maßgeschneiderten Erlebnisse zu buchen.
Hochgradig interaktiv, erstellen Sie Ihr eigenes Konto, „mögen“ Sie Ihre Lieblingshandwerker und empfehlen Sie sie an Freunde weiter. Es enthält auch eine App, die das Surfen unterwegs erleichtern soll, indem sie neue Handwerker hinter jeder versteckten Ecke entdecken.
Erstellen Sie Ihren eigenen einzigartigen Kunsthandwerker-Rundgang.

Ab dem 17. September 2020 können Sie homofaberguide.com besuchen.

Die Michelangelo-Stiftung für Kreativität und Kunsthandwerk ist eine internationale, gemeinnützige Institution mit Sitz in Genf, Schweiz, die das Meisterhandwerk feiert und bewahrt und seine Verbindung zur Welt des Designs stärkt.
(Pressetext der Michelangelo Foundation frei ins Deutsche übersetzt von Schnuppe von Gwinner)
Michelangelo Foundation, 1 Pont de la Machine, 1204 Genève, Schweiz

Eine tolle Möglichkeit , sich umfassend zu informieren, gerade in einer Zeit, die das Reisen schwierig gemacht hat.
Es geht aber nichts über den direkten Besuch im Atelier oder einer präsentierenden Galerie: hier ist das Gespräch persönlich und fachkompetent, hier kann man Entdeckungen machen und sie haptisch gleich erfahren.

Das CRAFTkontor lädt Sie herzlich dazu ein: Kunsthandwerk erlebbar !

Tiefenschärfe…Glas!

Graeme Hawes, Schale, Deep blue, Graaltechnik, teilgeschliffen;

Die Corona-Pause gab Gelegenheit zu lang andauernden Recherchen nach spannenden Gestaltern in den Tiefen des Internets.
Keine der „normalen“ Veranstaltungen eines Sommers, wie Keramikermärkte, Kunsthandwerkermärkte und Ateliervernissagen konnte stattfinden, Veranstaltungen, die uns Galeristen Gelegenheit geben, neue Gestalter bundesweit und auch im nahen europäischen Ausland zu entdecken.

Das wird auch sicher noch eine Weile so weiter gehen und so sind doch einige Gestalter und auch einige Kollegen-Innen, spätestens jetzt ins Netz gegangen: die Internetseiten wurden überarbeitet und auf Instagram Objekte gepostet…

Auf der Suche nach spannenden Glasgestaltern, bin ich in Großbritanien auf Graeme Hawes gestoßen.

Graeme Hawes, Cut-Objekt, 2-farbig, Graaltechnik, geschliffen;

Seit seines Master of Arts am Royal College of Art (RCA), London, arbeitet er in Glas und lehrt mittlerweile auch den künstlerischen Nachwuchs.

Faszinierende Objekte bläst er in der von Orrefors in den 20/30er Jahren entwickelten Graalglastechnik:
Hierbei wird mehrschichtiges Glas unterschiedlicher Farbe und Dicke nach Zwischenkühlung durch Gravieren, Schleifen oder Sandstrahlen weiterbearbeitet, wobei farbige Muster oder Reliefs entstehen. Danach wird das Glas erneut erwärmt und bekommt zusätzliche Schichten Klarglas und wird weiter geblasen. Diese Abfolge von Arbeitsschritten kann mehrfach wiederholt werden.

Graeme Hawes, Objekt „Oriental Garden“, Graaltechnik, geschliffen, sandgestrahlt;


So entstandene Glasobjekte: Kugeln von mehreren Kilo Gewicht durch die Mehrschichtigkeit, Halbkugelschalen oder Kugelabschnitte überzeugen durch ihr gestalterisches Raffinement und die optischen Effekte oder Täuschungen.

Das menschliche Auge wird angeregt, in die Irre geführt wo Innen oder Außen beginnen und durch Lichtwirkung zur Beobachtungen der Reflexe verführt…

Graeme Hawes, Cut-Objekt, Graaltechnik, teilgeschliffen;

Die gezeigten Objekte von Graeme Hawes sind zumeist Kugelschnitte, „Cut-Objects“, die spannend mit der Mehrschichtigkeit und Farbigkeit spielen.
Mal monochrom in Blau- oder Burgundertönen, mal Mehrfarbig und noch durch innere und äußere Schliffe dekoriert:
Sammelobjekte, Lichtspielereien, die weltweit faszinieren!

Eine Auswahl jetzt und bis zum Jahresende im CRAFTkontor, Bonn.

Farbe blasen…

Seifenblasen faszinieren immer wieder Klein und Groß.
Farbe, Luftigkeit, Durchsicht, Leichtigkeit…

Diese Faszination der Leichtigkeit in Dauerhaftigkeit umzusetzen, ist seit langem schon die selbstgewählte Aufgabe der Glasbläser.

Cornelius Reer gehört in Deutschland zu den ganz Guten dieses Kunsthandwerks. Gut gestaltetes Gebrauchsglas, aber auch pfiffige Objekte kommen aus seiner Werkstatt.

Cornelius Reer, Auswahl an Glasgefäßen, Vasen und mehr…
(Copyright + Foto: Reer)

Er ist u.a. Meister der nicht einfachen Incalmo-Technik, einer Glasbläsertechnik, die 2 Bläser erfordert, die ihr Fach und sich gegenseitig verstehen.
Jeder Bläser nimmt eine unabhängige Glasblase aus dem Ofen auf und bläst sie auf eine definierte Größe. Die Raffinesse ist, das diese zwei Bläser die zwei Glasblasen dann nahtlos so aneinanderfügen, das beim Weiterblasen durch nur noch einen der Bläser ein wunderbarer organischer Farbübergang im Gefäß entsteht.

Cornelius Reer, 2 Vasen Incalmo-Technik
(Copyright+Foto: Reer)

Raffiniert und neu sind seine Objekte aus zwei oder drei Gefäßen oder Vasen, die passgenau miteinander kombiniert, durch Umstülpen oder Ineinanderstecken ein dekoratives neues Objekt ergeben: Jedes Einzelteil hat eine andere Farbe, so dass durch die Kombination der transluzenten Gefäße eine neue Farbmischung entsteht – TOLL:
Dekoratives Interieurobjekt oder nutzbare Vasen….

Cornelius Reer, Objekt aus 2 Vasen „DOSIS“
(Copyright Reer, Foto Biensack)
Cornelius Reer, Objekt aus drei Vasen : TRIII, auseinandergenommen;
(Copyright: Reer)
Cornelius Reer, Objekt aus 3 Vasen: TRIII, zusammengesetzt;
(Copyright: Reer)

Schön ist die Kombination von Farbe und Form auch bei der von Reer entworfenen Karaffe mit passendem Trinkglas, das unentbehrliche Objekt für Schreibtisch oder Nachttisch.

Cornelius Reer, Karaffe SLIM mit Glas;
(Copyright+Foto: Reer)

Glas also in seiner schönsten Form zur Zeit im CRAFTkontor.

Herzlich willkommen :
Schöne Dinge gestalten ein Zuhause besonders!

Vorschau…

Auch das neue Jahr wird wieder mit schönen Ausstellungen europäischen Kunsthandwerks im CRAFTkontor gefüllt werden – seien Sie gespannt:

Notieren können Sie schon den Termin der nächsten Nacht der Galerien in Bad Godesberg:
Freitag, 8. Mai 2020 – ein beliebter Termin zum Flanieren und Kunst anschauen in diesmal 11 ganz unterschiedlichen Galerien.
Im CRAFTkontor wird in dieser Nacht die Ausstellung : „FLIWATÜÜT“ eröffnet.
Spannend und sehr amüsant, mehr verrate ich noch nicht;)
Bannernachtdergalerien2020
Nach Frühjahrsputz und dem lockeren Verkauf von Einzelstücken aus vergangenen Ausstellungen zu attraktiven Preisen startet das Jahr mit einer neuen Ausstellung ab 5. März:
Gefäße werden Thema zum Frühling…

Gefäße, die Blumen oder Pflanzen aufnehmen können, die jedoch auch als Objekt leer eine gute Figur machen.
Uta K. Becker und Manfred Mindermann steuern ganz unterschiedliche Positionen aus Raku-Keramik bei. Uta K. Becker, Gefäße, Rakukeramik, glasiert; (Copyright:Becker)Uta K. Becker, Gefäße, Raku-Keramik, glasiert; (Copyright:Becker)

Martin Mindermann, Gefäß, Raku-Keramik, glasiert, Golddekor; (Copyright: Mindermann)Martin Mindermann, Gefäß, Raku-Keramik, glasiert, Golddekor;
(Copyright: Mindermann)

Barbara Ebner von Eschenbach sowie Cornelius Reer sind als Glasgestalter dabei. Es wird also leuchtend farbig ….Barbara Ebner von Eschenbach, Glasvase, geblasen, graphischer Dekor; (Copyright: Ebner von Eschenbach)Barbara Ebner von Eschenbach, Glasvase, geblasen, graphischer Dekor; (Copyright: Ebner von Eschenbach)

Cornelius Reer, Vasen/Dosen-Objekte, Farbglas, geblasen; (Copyright: Reer )Cornelius Reer, Vasen/Dosen-Objekte, Farbglas, geblasen;
(Copyright: Reer )

Frühlingsfrische handgemachte Kleinigkeiten zum Dekorieren, neuen Silber-Schmuck von Sally Kiss und Artemis Zafrana und und die Frühlings-Tücherkollektion der wunderbaren Designerin Hellen van Berkel gibt es natürlich auch neu…

Ich freue mich auf Ihre Besuche – Herzlich willkommen !

 

Alle Vögel sind schon da…

Während uns draußen noch die Kälte beeinträchtigt, birgt der Februar die Lust auf Farbe und frühlingshafte Dekoration.
Auch wenn die Vogelzüge noch am Himmel auf sich warten lassen, im CRAFTkontor haben sie sich schon niedergelassen…
Gutes Kunsthandwerk findet sich ja auch in kleinen Dingen zum Verschenken und Dekorieren.
Zu Gast sind die wundervollen geschnitzen Holzvögel von Kalman Incze aus Ungarn, die Holz/Filzvögel des Frauenduos Claudia Philipp und Catherine Gschwind, die Spatzen der Glasbläserin Barbara von Ebner Eschenbach und die Vogelbilder von Mirco Götz.

Schwanzmeise, Amsel, Zaunkönig und verschiedene Arten von Wasservögeln hat Kalman Incze im Paket geschickt.Kalman Incze, Winteramsel, Nussbaumholz, handgeschnitzt; (Foto: K.Incze)
Kalman Incze, Winteramsel, Nussbaumholz, handgeschnitzt; (Foto: K.Incze)

Er schnitzt so perfekt, das man die Art des Vogels direkt erkennen kann – zauberhaft! Kalman bezeichnet sich selbst als „madardalfarago“, was etwa Vogelzwitscher-Schnitzer heißt. Und das Ganze aus heimischen Hölzern: Buchsbaum, Nussbaum, Birnbaum…Fensterdekoration Ausstellung "Vogelfluglinie" mit Holzvögeln von Kalman Incze. (Foto: CRAFTkontor)Fensterdekoration Ausstellung „Vogelfluglinie“ mit Holzvögeln von Kalman Incze. (Foto: CRAFTkontor)

Wie schön man diese Vögel neben einem Bumenstrauss dekorieren kann…

Das gilt auch für die gesägten, bemalten und umfilzten Vögel von Claudia Philipp und Catherine Gschwind. Die eine ist für die Gestalt und die artengerechte Farbe zuständig, die andere umfilzt das Holz mit warmen „Pullöverchen“, die das Federkleid andeuten…Claudia Philipp, Catherine Gschwind, Spatz, Holz, Farbe und Filz; (Foto: CRAFTkontor)Claudia Philipp, Catherine Gschwind, Spatz, Holz, Farbe und Filz;
(Foto: CRAFTkontor)Dekoration im CRAFTkontor mit Holz/Filz Amsel und Acrylgemälde eines Vogels von Mirco Götz; (Foto: CRAFTkontor)Dekoration im CRAFTkontor mit Holz/Filz Amsel und Acrylgemälde eines Vogels von Mirco Götz; Porzellangefäße von Martina Sigmund-Servetti, Schmuck von Ossi Oswald; (Foto: CRAFTkontor)

Neben noch eher winterlichen Vogelmotiven wie oben, zeigt Mirco Götz aus Bremen auf seinen Acrylbildern auch Vogelimpressionen mit viel Licht und Farbe – sehr dekorative Bilder !Mirko Götz, "Kolheköpfchen" Acryl auf Leinwand; (Foto: CRAFTkontor)Mirco Götz, „Kolheköpfchen“ Acryl auf Leinwand; (Foto: CRAFTkontor)

Und ganz viel Farbe bringen die kleinen Glasspätzchen von Barbara von Ebner Eschenbach ins Haus: Farbglas und Klarglas zusammen mit der Glaspfeife zu einem lustigen pummeligen Vögelchen geformt: das sind hübsche Frühlingsboten im Haus und als Geschenk…Dekoration im CRAFTkontor mit Glasvögeln von B. von Ebner-Eschenbach, Glasobjekt von Frank Meurer und Glaskette von Inge Kern; (Foto: CRAFTkontor)Dekoration im CRAFTkontor mit Glasvögeln von B. von Ebner-Eschenbach, Glasobjekt von Frank Meurer und Glaskette von Inge Kern;
(Foto: CRAFTkontor)

Bekommen Sie nicht Lust, ein paar Vögel bei sich einfliegen zu lassen ?
Herzlich willkommen!

 

Von dt. Standart zum Einzelstück

Wir haben sie hundertfach in der Hand gehalten – sie ist uns allen ein optischer Begriff – sie ist deutscher Standart und ein Symbol für den Mehrwegkreislauf:

Normbrunnenflasche der Mineralwasserbrunnen; Pressglas
Die Normbrunnenflasche der Mineralwasserbrunnen; Pressglas.

„Die Normbrunnenflasche für Mineralwasser oder Brunneneinheitsflasche (umgangssprachlich Perlenflasche) ist DIE 0,7-Liter-Mehrwegflasche aus Klarglas mit Schraubverschluss für kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Limonaden und ähnliche Getränke, deren Einführung am 8. August 1969 beschlossen wurde.
1969/1970 kam die Flasche in Deutschland auf den Markt.

In puncto Wirtschaftlichkeit brachte die Perlenflasche den Mineralbrunnen enorme Vorteile, da die Umlaufhäufigkeit der Flaschen erhöht werden konnte: Bei gleichem Flaschenbestand war es einem Mineralbrunnen so möglich, eine höhere Anzahl an Füllungen durchzuführen. Dies gelang, weil die Perlenflasche von Anfang an als bundesweiter Mehrwegpool geführt wird. Unabhängig davon, wo eine Flasche abgefüllt wurde, kann sie bei praktisch jedem Händler zurückgegeben werden und braucht nur zum nächstgelegenen Abfüller zurücktransportiert zu werden.

Die Normbrunnenflasche wurde 1968 vom Industriedesigner Günter Kupetz entworfen. Charakteristisch für die Form ist die Einschnürung in der Mitte, die einen sicheren Griff ermöglicht, ergänzt um darüber liegende 230 Noppen, die zusätzlich die Griffsicherheit erhöhen und das Sprudeln des Inhalts beim Öffnen symbolisieren sollen.“ (Textcopyright: Wikipedia)

Die Flasche schrieb Designgeschichte….

Dieses Symbol des Mehrwegs ist natürlich auch den jungen Designern aufgefallen: Was könnte aus den nach ca. 50 Befüllungen ausgemusterten Flaschen denn noch werden?Laura Jungmann, Cornelius Reer (Samesame), Flaschenupcycling; (Foto und Copyright: Samesame)Laura Jungmann, Cornelius Reer (Samesame), Flaschenupcycling;
(Foto und Copyright: Samesame)

Als Teil der Diplomarbeit von Laura Jungmann entstand 2013 in Kooperation mit dem bekannten Nürnberger Glasbläser Cornelius Reer (Craftkontorfans kennen seine Arbeiten) eine Prototypenserie aus umgeformten Glasflaschen: u.a. entsteht aus der Perlenflasche eine Wasserkaraffe:Laura Jungmann, Corlelius Reer, Karaffe No2; Foto und Copyright: Samesame)Laura Jungmann, Corlelius Reer, Karaffe No2;
(Foto und Copyright: Samesame)

Der Hals wird geweitet und der Ausguss macht die Flasche zu einem funktionalen Alltagsprodukt.
Die in der Kollektion NO.02 genannte Form versteht sich als Hommage an den altbekannten Designklassiker, während ihre unkonventionelle Silhouette Gewohntes hinterfragt und den klassischen Entwurf neu aufleben läßt.

So einfach die Umgestaltung aussieht, brauchte es doch eine ganze komplexe Versuchsreihe, denn das Glas der Perlenflasche ist Pressglas, dass sich nicht ohne Weiteres verblasen läßt… allein die Fertigkeit des Glasbläsers Cornelius Reer ermöglichte der Designerin die Umsetzung ihres charmanten Gedankens…Laura Jungmann, Cornelius Reer, Karaffe No2.; Upcycling einer Normbrunnenflasche, Pressglas , geblasen; (Foto und Copyright: Samesame)Laura Jungmann, Cornelius Reer, Karaffe No2.;
Upcycling einer Normbrunnenflasche, Pressglas, geblasen;
(Foto und Copyright: Samesame)

Nach einer frühen Nominierung schon 2014 für den German Design Award, wurde die Karaffe 2016 mit dem Red Dot Design Award in der Kategorie Produktdesign ausgezeichnet.

Die Karaffe No2 gibt es nun im CRAFTkontor.
Herzlich willkommen

 

Sommerzeit – Gartenzeit !

Auch wenn momentan das Thermometer nicht über 17 Grad steigen will und uns auch Regenschauer nicht das Freie genießen lassen…
bereiten wir doch Terasse und Garten für genussvolle Aufenthalte vor…

Der Glasbläser Frank Meuer überrascht in diesem Jahr mit neuen Glasspitzen, die im Staudenbeet oder auch vor Hecken wunderbar im Garten leuchten.FrankMeurerblätter-rankstab-2
Frank Meurer, Rankstäbe „Blatt“, Glas, geblasen (Foto + Copyright Meurer)

Hier stehen die Stäbe im Wendtland – leuchtende Blätter mit gestrudeltem farbigem Herz…

Die Glasspitzen werden auf Edelstahlstangen oder rostige Eisenstangen
(je nach Gartenlook – modern edel oder naturnah)
gesteckt und sitzen dann direkt im Beet oder in den Pflanztöpfen…
Sie ziehen wunderbar jedes Licht auf sich, reflektieren die Sonne und bilden schöne Farbtupfer…

Auch im Winter:
FrankMeurerGlasspitzenimSchneeFoto
Frank Meurer, Rankstäbe „Spitzen“, Glas, geblasen; (Foto: Schulze-Merian)

Keine Angst vorm Frost, auch diesen halten sie jahrelang aus und bringen Farbe auch in den winterlichen Garten …

Doch träumen wir heute weiter vom richtigen Sommer! und die Glasspitzen finden Sie im CRAFTkontor.
Herzlich willkommen !

Grüße und Wünsche…

Ein frohes Weihnachtsfest

und
optimistische Aussichten für das neue Jahr
wünschen wir Ihnen!
Heinz DüsterhausEngel
Und Heinz Düsterhaus Glasengel singen freudig dazu…

Die Galerie hat bis zu Dreikönig geschlossen…
ab dann sind wir wieder voll Elan und
mit Lust auf gut gestaltete Dinge
und mit neuen Ausstellungen
für Sie da
!

Winter – Wunderkammer – Zeit ….

Alle Jahre wieder bereiten wir mit vielen Besuchen in Ateliers und auf Ausstellungen von Kunsthandwerk die schöne Zeit des Freudemachens vor.

Manufaktur Kunsthandwerk ist eine nachhaltige Art des Schenkens –
gut ausgebildete Handwerker, künstlerisch arbeitende Gestalter mit innovativen Ideen werden aktiv unterstützt…und ihre Werkstätten auch als Ausbildungsstätten erhalten.
Individuelle Qualität geht vor Quantität….
Regionale Wertschöpfung steht vor internationaler Ausbeutung….

Objekte mit Ideen, Leidenschaft und Können – 100% handmade in Germany.
Immer wieder ein großes Qualitätsmerkmal!

Hier ein paar Inspirationen:

Heinz DüsterhausEngel
Foto und Copyright: Heinz Düsterhaus;

Glaskünstler Heinz Düsterhaus gestaltet nicht nur große Stelen als Skulptur für das Interieur, sondern auch schöne moderne Engel für die Vorweihnachtszeit. Die Glasengel sind aus verschmolzenem Floatglas, bemalt und mit Gold und Silber veredelt, sowie anschließend auf dem Outfit geritzt, damit es auch Knöpfe und Taschen, sowie Knopfstiefelchen zu entdecken gibt…

OggiBetonluxplus
Foto und Copyright: Harald Kruse;

Ganz gradlinig und schwergewichtig kommt diese Platte für 14 unterschiedliche Teellichter daher.
Harald Kruse gestaltet sie aus eingefärbtem Beton und vergoldet die „Reflexzonen“….

PetraStöckerButtons
Foto und Copyright: Petra Stöcker;

Adventskalender können auch modern und humorvoll sein.
Petra Stöcker, von Haus aus Goldschmiedin, gestaltet mit kleinen Graphiken, Blattgold und -Silber 9cm große
Buttons…. 24 nummerierte unterschiedliche Motive zum täglichen Tragen, weiterverschenken oder für viele weitere Ideen mehr.

Das CRAFTkontor zeigt in seiner Wunderkammer vieles Schöne mehr:
Gewebtes – Getöpfertes – Ledernes – Schmückendes – Gläsernes – Gemaltes – Geschnitztes – Geschmiedetes – Gedrechseltes – Vergoldetes….
Inspirationen zum Verschenken und Selbst behalten !

Freia Schulze Glaskunst

Fabulierfreudig und kunstvoll ist die Glasgestaltung der Lübeckerin Freia Schulze.

FrieaSchulzeGefäße
Freia Schulze, beispielhafte Glasgefäße (Fotocopyright: Bernd Perlbach)

Ihr Weg dahin war in Zeiten großen Glassammlertums, der Studioglasbewegung und der nachvollgenden Stagnation im Bezug auf künsterlisches Handwerk in Deutschland bewegt.

2007, anläßlich der Verleihung des renommierten JUSTUS BRINCKMANN PREISES der gleichnamigen Gesellschaft des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg, schrieb dessen damaliger Leiter, der Doyen des dt. Kunsthandwerks, Rüdiger Joppien:

„Mit Freia Schulze erhält nach langer Zeit wieder eine Glaskünstlerin den Justus Brinckmann Preis.
Wir freuen uns sehr, denn künstlerisches Glas ist heute in Deutschland schon fast selten geworden…

FreiaSchulzeGlasGoldrand
Freia Schulze, Glasgefäß mit Golddetails (Fotocopyright: Craft2eu u. Bernd Perlbach)

Freia Schulze verfügt über eine gründliche Ausbildung, die sie auf verschiedenen Schulen und in mehreren Ländern erworben hat.
1967 begann sie als junge Frau an der Werkkunstschule Schwäbisch-Gmünd ein Studium im Glasschliff….
Vorbild waren der legendäre Stuttgarter Glasschleifer Wilhlem von Eiff und Hanns Model – zwei künstlerische Glasschleifer, die mit Arbeiten in Schwerschliff brillierten und dabei den Oberflächen der Gläser ein plastisches, auch haptisch spürbares Aussehen gaben…
Plastische Glasschliffarbeiten gaben bereits in den 1960er Jahren eine Ahnung vom Glasobjekt als autonomem Kunstwerk.

Als dann am Ende desselben Jahrzehnts die internationale Studioglasszene aufbrach und sich wieder dem frei geblasenen Glas zuwandte, verlor der Glasschliff merklich an Bedeutung. Nur wenige blieben ihm treu.

Freia-schulze-gefaess-1024x672
Freia Schulze, plastisch geschliffenes Gefäß; (fotocopyright: Bernd Perlbach)

Freia Schulzes Ausbildung und Entwicklung fällt in diesen Übergang: sie versuchte, neben derm erlernten Beruf auch noch andere Facetten der Glasgestaltung kennen zu lernen.

Nach ihrem Diplom in Schwäbisch-Gmünd 1971, wo sie auch Emailleren und plastisches Gestalten studiert hatte, ging sie für ein Jahr an die Hochschule für Angewandte Kunst nach Wien.
Danach, von 1972 bis 75, besuchte sie das College of Art in Stourbridge, England.
Später beschrieb sie diese Zeit:
„War meine Ausbildung in Schwäbisch-Gmünd eher auf das Ausbilden perfekter handwerklicher Fähigkeiten gerichtet, so waren die Studien in England wichtig, mit weiteren Gestaltungsmöglichkeiten zu experimentieren.
Die offene Ausbildung an diesem College mti seiner hervorragenden technischen Aussteattung ließ (mich) Erfahrungen sammeln mit der Flachglasgestaltung, dem Glasguss und dem Verschmelz- und Einschmelzverfahren.“
Freia Schulze kehrte 1975 nach Deutschland zurück und machte ein achtmonatiges Praktikum in der Glashütte der Gebr. Eisch in Frauenau, wo Erwin Eich, einer der Begründer der internationalen Studioglasbewegung, ein eigenes Studio mit Ofen unterhielt.
Wurde der ofen nicht gebraucht, konnte Freia Schulze daran arbeiten…

Nach einem dreimonatigen Studienaufenthalt in den USA arbeitete Freia Schulze acht Monate als Entwerferin für Kleinserien in der von Roberto Niederer geleiteten Glashütte Hergiswil am Vierwaldstätter See.
Ein Jahr später, 1978, machte sie sich schließlich in Diessen am Ammersee mit einer Werkstatt selbstständig, wo sie beiden Fähigkeiten, dem Entwerfen und der handwerklichen Ausführung nachgehen konnte…

Familiäre Gründe veranlaßten sie jedoch, nach zehn guten und ereignisreichen Jahren, 1988 wieder nach Lübeck zurückzukehren und dort noch einmal eine Werkstatt aufzubauen.

Freia-schulze-vase-bowl-1024x672
Freia Schulze, Gefäße, Überfangglas, emailliert, gesandstrahlt – Golddetails; (Fotocopyright: Bernd Perlbach)

Bei ihren Arbeiten hat Freia Schulze stets auf kluge Beschränkung der Mittel gesetzt.
Da sie kleine Glasbläserei betreibt, keine Manufaktur führt, arbeitet sie autark, ohne Mitarbeiten.
Die Gläser, die sie verarbeitet, werden von ihr entworfen; nach ihren Zeichnungen werden sie in einer Hütte in Zwiesel, gelegentlich auch in Skandinavien hergestellt.
Damit kann sie sich vollständig auf deren Veredelung konzentrieren….

Seitdem kombiniert sie gern Schliff und Gravur auf ihren Gläsern. Entscheidend neu war aber das Element der Farbe: mit partielle emailiierten und matt gesandstrahlten Seitenflächen tritt eine Technik auf, die seitdem im Werk von freia Schulze szilbildend und dominant geworden ist.

Freia Schulzes farbliche Veredelung von Gläsern sieht einen umfassenden Emailauftrag vor, der bei 540 Grad auf der Gefäßwandung aufgebrannnt wird. Durch mehrfaches Brennen entsteht eine hohe Intensität der Farben.
Danach werden auf der emaillierten Fläche viele kleine figürliche und geometrische Motive oder ganze Ornamentbänder in Form von Folien aufgelegt, wbei man sich diese Motive durchaus wie kleine Scherenschnitte vorstellen kann.
Anschließend wird das Werkstück in einem geschlossenen Kasten einer Sandstrahlung unterworfen, die die großflächige Emailschicht wegstrahlt und an deren Stelle eine mattierte Oberfläche zurückläßt…
Nach Entfernung der Folie ergibt das ein milimeterfeines Farbrelief, eben das Muster, das jetzt das Glas als Ganzes schmückt.

FreiaSchulzepaperweight
Freia Schulze, Paperweight „Früchte“ (Foto: CRAFTkontor)

Soweit ich sehe, hat Freia Schulze dieses Verfahren erfunden und übt es als einzige aus.
Der Effekt ist überraschend gestalt-und farbenfreudig.
Die Muster sind bunt. frisch und voller Einfälle. Sie enthalten so unterschiedliche Motive wie Palmen und Sterne, Früchte und Blumen, Schlnagen und Treppen, Stacheltiere und Fische, ein unerschöpflicher Vorrat an kleinen Illustrationsmotiven, die die Künstlerin mit leichter Hand ausschüttet und verstreut…

Die Bildmotive schweben oder wirblen durch den Raum oder verdichten sich hier und da zu Ornamentfeldern….

FreiaSchulzeIMG_6470
Freia Schulze, Vase (Fotocopyright: Bernd Perlbach)

Freia Schulzes Glasarbeiten sind Ziergegenstände oder Nutzobjekte der Poesie auf kleinstem Raum, verspielte Zeugnisse einer Welt, die man nur erträumen kann…

Ob Flakon oder farbig geschmückte Trinkbecher, Karaffen oder Vasen, alle Arbeiten Freia Schulzes sind Sammlerstücke, die sich heute hoher Akzeptanz erfreuen….
es ist ein „kleines aber feines“ Werk entstanden, das in der Glaskunst der Gegenwart absolut unverwechselbar ist.“
(Copyright Rüdiger Joppien im Katalog zum Justus Brinckmann Preis 2007, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg)

Viele Arbeiten Freia Schulze können Sie im Moment im CRAFTkontor, Bonn Bad Godesbergs erleben.
Glasgestaltung at its best !