Erste Geschenkidee für alle, die es handmade und authentisch mögen…


ORIGINALE
17 Begegnungen mit der Kunst des Handgemachten:
Ein neues faszinierendes Buch, welches die Menschen hinter den Originalen portraitiert.


Authentische Produkte und die Faszination des Handgemachten sind in aller Munde.
Die Portaits einiger der besten und originellsten Kunsthandwerker Deutschlands sind in diesem Buch versammelt.


Ein schön gestaltetes Buch von Schnupee von Gwinner, die seit 2004 mit großem Engagement die Galerie und Agentur craft2eu in Hamburg führt. Kenntnisreich führt sie zu den Begegnungen mit den großen Kreativen.

„Ein selbst bestimmtes Leben zu leben,
konkrete und im wahrsten Sinne begreifbare Erfahrungen zu sammeln und eigene Schlüsse daraus zu ziehen –
das ist ihre Art der Wertschöpfung.
Von der Idee bis zur Herstellung und Vermarktung ihrer Produkte halten sie alles in einer Hand.
Sie konzentrieren sich intelligent auf ganz persönliche Themen und wecken damit Faszination und Bewunderung.
Verwurzelt in kulturellen Traditionen und aus Verbundenheit zur Natur, zu ihrem Umfeld und ihrem Material, schöpfen sie ihre originellen Ideen und die Kraft zu deren Umsetzung.
Diese Begegnungen sind immer fantastische Entdeckungsreisen, in denen es vor allem um die Kunst geht, durch überraschende Sichtweisen zu verführen.
Es sind die Gechichten von Originalen und ihren Originalen.“ (Schnuppe von Gwinner)

CRAFTkontor Kenner können sich auf die Wiederbegegnung mit:
Ulrich Czerny, den handnahtspezialisierten Täschner;
Ulrike Isensee, die Zauberin phantasievoller Seidenschals;
Annette Zey, die Metallgestalterin schwerster Schalen;
Friedemann Bühler, den Holzgestalter und Grassi Preisträger 2011 aus dem letzten Eintrag;
Gudrun Arp, der federverliebten Schmuckkünstlerin
und Hiawatha Seiffert, dem Schwergewicht unter den Schmieden freuen, die Sie aus den unterschiedlichsten Ausstellungen der letzten 3 Jahre kennen und schätzen gelernt haben.

Viele viele weitere Gestalter sind zu entdecken…

Das Buch ist ab jetzt im CRAFTkontor zum Preis von 22 Euro zu erwerben.

 

Das Fahrrad wird entmottet… Upcycling-Ausstellung-Fortsetzung…

Hier im Rheinland scheint die Frühlingssonne (+-18 Grad) und nicht nur die Blüten locken draußen: die Staßencafes sind bevölkert und die Fahrradfahrer wimmeln wieder.

Das bringt uns schon zum heutigen Stichwort: das Fahrrad, bzw. die Fahrradkette als Ausgangsmaterial aparten Upcyclings (der Neunutzung vorgefundener gebrauchter Materialien).

Hiawatha_Seiffert_Objektschale MK 40_Maschinenketten geschmiedet_D=40cm

Hiawatha Seiffert, ein examinierter Metallgestalter aus Hildesheim ist ein leidenschaftlicher Schmied, der Maschinenketten als objet trouves nutzt.
Durch das Verschweißen von Fahrradketten oder groberen Maschinenketten und ihr anschließendes Schmieden, wandelt er sprödes widerstrebendes Material in leicht und naturhaft anmutende Schalen.
HiawathaSeiffertSchaletellerMT30
Er nutzt die Öffnung des Kettengliedes und den mehrschichtigen Aufbau um Schichtungen – Luftigkeit – Blütenassoziation hervorzurufen.
Federleicht und Bleischwer nicht als Kontrast, sondern als gleichgewichtiger Gestaltungsinhalt.
(erinnern Sie sich an die Ausstellung im CRAFTkontor zu diesem Thema im letzten Jahr?)
www.craftkontor.com/archiv/federleicht/federleicht.html

2008 wurde er für sein Gestaltungswerk vom Bayrischen Kunstgewerbe-Verein, München mit dem Preis für Junges Kunsthandwerk ausgezeichnet!