Eunique – Europäisches Kunsthandwerk in Karlsruhe (2)

„Kunsthandwerk on stage

Angewandte Kunst braucht engagierte Galeristen, Kuratoren und Galerien.
Orte der Vermittlung, die gleichzeitig einen kulturell-didaktischen wie einen ökonomischen Auftrag erfüllen. Sie können gesponsert oder in privater Initiative geführt werden und Konzepten unterschiedlichster Orientierung folgen. Sie sorgen für die Öffentlichkeit, die ein Werk braucht, um wahrgenommen und bewertet zu werden.
In Deutschland gibt es vergleichsweise nur wenige Galerien, die sich auf Angewandte Kunst spezialisiert haben.
Im Einflussbereich der Handwerkskammern agieren überwiegend jene mit regionaler Orientierung, in Kooperation mit den
jeweiligen Berufsverbänden.
Die Münchner Galerie Handwerk bildet eine Ausnahme, da sie vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft gefördert wird und sich damit in der Lage sieht, ein anspruchsvolles Programm zu realisieren, das international und inhaltlich breit aufgestellt ist und hohe Reputation genießt.
Das andere Extrem findet man zum Beispiel in der Galerie der Handwerkskammer Hamburg, in der die AdK alle zwei Jahre eine selbst organisierte Schau ihrer Mitglieder präsentiert.
Dazwischen existieren viele Konzept-Varianten, deren Aktivitäten von den wirtschaftlichen Vorgaben der Betreiber abhängen. Ihre ökonomische Unverbindlichkeit erlaubt aber einen paritätischen Ansatz, der den Ausstellern besondere Chancen bietet.

Private Galeristen bekennen sich in der Regel zu einem klar definierten Konzept auf der Basis individueller Qualitätskriterien.
Sie sind sehr fokussiert und arbeiten zumeist im Sinne eines klaren Galerieprofils, das für bestimmte Tendenzen, Stile und Namen steht.
Der hedonistische Anspruch muss hier immer in gesunder Balance zu den ökonomischen Möglichkeiten gehalten werden.
Der Charakter inhabergeführter Galerien ist von der gegenseitigen Verbindlichkeit zwischen Galerist und Künstler geprägt.
Nur in Loyalität zueinander und klarer Arbeitsteilung bringt man es gemeinsam zum Erfolg. Indem der Galerist sich um das Image und das Marketing kümmert, arbeitet der Künstler an der Entwicklung seines Oeuvres: eine besonders glückliche Symbiose, wenn beide dabei im angeregten Austausch bleiben.

Die Messe EUNIQUE bietet die interessante Gelegenheit, unterschiedliche deutsche Galerien für Angewandte Kunstauf der extra eingerichteten Galerie-Area kennen zu lernen.“ (Schnuppe von Gwinner, Bulletin Eunique)

eunique_468x60Px

Das CRAFTkontor ist eine von 9 ausstellenden Kunsthandwerk-Galerien Deutschlands auf der Eunique.
Es erwarten Sie einige Spezialgalerien, wie z.B. die Galerie Marianne Heller als Keramik-Galerie, oder die Galerie Cebra als reine Schmuckgalerie, sowie andere große Namen, die wie das CRAFTkontor alle Gewerke des Kunsthandwerks gleichermaßen schätzen und präsentieren.

Neben den Galerien stellen über 300 der besten deutschen und europäischen Kunsthandwerker aus. Die Jury der Eunique legt hohe ästhetische und künstlerische Maßstäbe an jede Bewerbung an, daher ist die Qualität der Anbietenden sehr hoch: Autorenschmuck, Studioglas, Keramik und Porzellan, Taschen, individuelle kleine Kleiderlabel, Skulpturen und vieles mehr.

Ein Mekka für Freunde guter Gestaltung, Sammler, Liebhaber und Menschen, die sich und Anderen Freude mit individuellen und hochwertigen Objekten machen wollen.               (Sie wissen doch: Weihnachten kommt schneller als gedacht.)

Seien Sie uns allen herzlich willkommen!
Unter www.eunique.eu können Sie Eintrittskarten ermäßigt im Vorverkauf erwerben…

FRÜHLING – SOMMER….

Im Moment genießen wir den beginnenden Frühling.
Endlich sieht man wieder Farben und Blüten. Die Mode lockt mit Leichtigkeit und hellen Tönen.

Große Sträuße und Einzelblüten wollen explizit präsentiert werden.

Die Porzellangestalterin Martina Sigmund-Servetti hat dazu ihre unwiderstehliche 4-Jahreszeiten-Gruppe gearbeitet:
Knospen – Schwellen – Blühen – Schwinden….

M.Sigmund-Servetti Jahreszeiten15M.Sigmund-S.4Jahreszeiten1

Gedrehte Porzellangefäße mit zart ausgezogenem Rand.
Wunderbar dünn, innen glasiert und so auch für aparte Blüten oder Sträuße nutzbar.

Meisterlich ausgewogen in der Proportion zwischen Last und Leichtigkeit….

Als Einzelstück oder als Gruppe ein Hingucker…

EUNIQUE 2011 Save the date….

Zum dritten Mal zeigen die besten deutschen und europäischen Kunsthandwerker ihre Arbeiten auf der Internationalen Messe für Angewandte Kunst und Design in Karlsruhe.
Neben Hamburg, Berlin, München und Leipzig etabliert sich hier in Karlsruhe eine exklusive Show für das Beste aus Manufakturen und Werkstätten!

Die EUNIQUE ist keine Fachmesse, sondern eine Möglichkeit für Privatleute, Innenarchitekten, Sammler und Liebhaber im direkten Gespräch mit den Gestaltern Unverwechselbares zu erwerben.

Zum ersten Mal erweitert sich die Messe um Präsentationen der wichtigen Galerien für angewandte Kunst, Kunsthandwerk und Design und das CRAFTkontor ist dabei!
Freuen Sie sich auf eine externe Präsentation dreier Gestalter aus dem Programm des CRAFTkontor mit ihren neuesten Objekten und besuchen Sie mich auf der EUNIQUE! Ich freue mich auf Sie…. (Später mehr…)

eunique2011

Kunsthandwerk – quo vadis?
Der Trend ist deutlich: die Ideale des Einzigartigen und Individuellen widersprechen zunehmend dem Massenhaften.
Die Renaissance traditioneller Werte ist ein gesellschaftliches Phänomen.

Die Sehnsucht nach kultureller und sozialer Identität, Orientierung und Glaubwürdigkeit ist allgegenwärtig.
Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Aufklärung und Kennerschaft durchdringt unser aller Lebenskultur.

Bewusste Genießer und mündige Konsumenten sind heute die Trendsetter.

In den USA sowie in den angelsächsischen und skandinavischen Ländern ist diese Entwicklung schon länger zu beobachten. Den so genannten „creative industries“, ihren Akteuren aus Architektur und Design, Buch- und Verlagswesen sowie Software gilt dort seit einigen Jahren größte Aufmerksamkeit.
Sie werden als Vorreiter der Entwicklung neuer Strukturen für Arbeit und Märkte gesehen. Die UNO-Konferenz
für Handel und Entwicklung und die europäische Kommission vermuten in der Kreativökonomie das erfolgreichste Wirtschaftsfeld der kommenden Jahrzehnte. Sie wird auch in Zukunft von extrem flexiblen, toleranten und gut informierten Men-
schen getragen und gestaltet.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass die allgemeine Wertschätzung des Handgemachten, des Handwerks, der individuellen Kreativität aktuell einen faszinierenden Aufschwung erlebt.  

Die Offerten von Manufakturen, Kunst, Handwerk und Design antworten dem Zeitgeist auf geradezu perfekte Weise.

Kommunikation und Information sind hier schon immer unverzichtbarer Teil des Produktes.
Hier bedeutet Konsumieren nicht nur kaufen, sondern auch etwas in Erfahrung bringen, Bescheid wissen oder gar
mitbestimmen können. Nicht nur Geld, sondern auch Zeit zu investieren, um ein individuelles, sehr persönliches und authentisches Produkt zu erwerben.

Die Messe EUNIQUE möchte in Deutschland eine Lücke schließen, indem sie ein Forum für das gestaltende Handwerk von internationalem Niveau schafft.
Mit den Highlights des zeitgenössischen europäischen Handwerksdesigns wirbt sie für das innovative Potential gestaltender Handwerkskultur. Sie ermöglicht Begegnung und Austausch mit den Protagonisten der angewandten Kunst, deren inhaltlichen wie gestalterischen Konzepte aktueller nicht sein könnten.“ (Schnuppe von Gwinner, Bulletin eunique)

SAVE THE DATE !

Veranstaltungsdaten
27. – 29. Mai 2011
Veranstaltungsort
Messe Karlsruhe
Messeallee 1, 76287 Rheinstetten

Öffnungszeiten
Freitag – Sonntag, 11:00 – 19:00 Uhr

Schmuck Kunst der Gegenwart…

Gestern war der jährliche München Tag: Zeit für einen ausdauernden Besuch der Internationalen Handwerksmesse (IHM).

Im letzten Blogeintrag stellte ich Rüdiger Joppien als Kurator der diesjährigen Sonderschau SCHMUCK der IHM 2011 vor: Gegenwartsklassiker und Avantgarde zeitgenössischen Schmucks in einer rasanten Zusammenstellung…62 Beitrage ausgewählt aus über 600 Einreichungen.

„Ein gelber Delfin, ein rosa Herz und winzige Muscheln finden Schutz in vergoldeten Kästchen. Für ihre Kette „Boxes and components“ verwendete Helen Britton Komponente der Schmuckindustrie, die sie edel und harmonisch neu inszenierte.

8._BrittonGHM
Helen Britton, Kollier, Silber vergoldet, Kunststoff, Muschel

Die Goldschmiedin aus Australien ist eine der 62 internationalen Gestalter, die ihre Arbeiten auf der SCHMUCK 2011 präsentieren. Sieben Tage lang traf sich die Welt des zeitgenössischen Schmucks im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse.
Alle gezeigten Exponate junger und bekannter Goldschmiede setzen Maßstäbe.
Die bayerische Metropole ist hierbei Ausgangspunkt neuer und stilprägender Strömungen.
Aus diesem Grund reisen Schmuckliebhaber, Museumskuratoren und Sammler aus aller Welt zur SCHMUCK.

Unter den gezeigten Arbeiten sind Gestalter von internationalem Rang wie Kimiaki Kageyama (Japan), Ted Noten (Niederlande), Lisa Walker (Neuseeland), Ike Jünger (Deutschland) und Peter Bauhuis (Deutschland)

Erstmals sind Beiträge aus China, Mexiko und der Türkei zu sehen.

22._HoYing_DIYJewellery_61218_xxxGHM
Hsuan-Ying Ho, Taiwan, Brosche, Pergament, Papier, Silber

Wie in jedem Jahr wird auch ein „Klassiker der Moderne“ mit einer Retrospektive geehrt. So präsentiert die SCHMUCK 2011 die prägenden Arbeiten von Manfred Bischoff. Der in Italien lebende deutsche Goldschmied gilt international als einer der wichtigsten zeitgenössischen Schmuckkünstler. Er erhielt auf der Internationalen Handwerksmesse u. a. den Bayerischen Staatspreis (2005) eine Auszeichnung, die höchstes Ansehen im Kunsthandwerk genießt.“ (Text IHM/Fotos GHM)

Ihren Höhepunkt erlebt die Sonderschau SCHMUCK mit der Verleihung des Herbert-Hofmann-Preises. Er ging diesmal an die in Deutschland lebende Japanerin Mirei Takeuchi und den jungen Israeli Attai Chen für ihre Arbeiten.

Neben den hochspannenden Schmuckarbeiten gibt es die Ausstellung Talente und Junge Meister aus allen Gebieten des Kunsthandwerks.
Hier fiel ich über die neuen Arbeiten der Flechterin Diana Stegmann, der Partnerin des Glasbläsers Frank Meurers, deren gemeinsame Arbeiten Sie aus dem CRAFTkontor kennen.

Die neuen Formen sind wunderbar haptisch stachlige Gefäße, die ihren Inhalt abwehrend bergen.

IHM2DStegmann011_tp2273GHM

Diana Stegmann, Gefäßobjekte, Weide geflochten

Ich zeige Ihnen hier nochmal die Gemeinschaftsgestaltung von Diana Stegmann und Frank Meurer, die wunderbare Kombination von Glas und Geflecht aus einer vergangenen Ausstellung des CRAFTkontor:

Diana Stegmann, Frank Meurer, Glas und Geflecht
Diana Stegmann, Frank Meurer, Objekte Glas und Geflecht

Wunderbar zu sehen, wie sich junge Meister weiterentwicken und zu neuen Formen kommen. Es war wieder sehr inspirierend in München…

Fundstelle Kinderzimmer… Fortsetzung: Upcycling-Ausstellung

Viele Materialien unserer Umwelt lassen sich durch Upcycling veredeln und im Kreislauf unseres enormen Ressourcenverbrauchs eine Weile länger gebrauchen, ehe sie zu recht oder unrecht auf unseren riesigen Müllbergen landen.

Der Keramiker Frank Schillo hat neben seiner schlichten Gebrauchskeramik und seinen wunderbaren Objekten im letzten Jahr eine kleine „kammermusikalische“ Serie von Deckeldöschen aufgelegt und umgehend damit den Bochumer Designpreis 2010 gewonnen:

FrankSchilloDosen-hase-gras

Kinderzimmer- oder Kinderflohmarktfunde, d.h. kleine Spielzeugfiguren, Puppenstubenzubehör, Sammelfiguren etc. finden ihren veredelten  Weg auf das Postament eines Dosendeckels und dienen gleichzeitig als Griff.
Richtig wonnig werden die Dosen, wenn sich die Deckelfigur unterhalb im Inneren der Dose fortsetzt: sie fassen an den Fischschwanz, um die Dose zu öffnen und schauen dem Fisch unter dem Deckel in die Augen.
Eine aparte Idee der Materialkombination, die Jedem ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert.
Schöne kleine Geschenkidee…

FrankSchilloDosen-verschiedene

Kleine Welten…

Der erste Ansturm der Besucher zur neuen Themenausstellung „Up, up, not away – Das 2. Leben der Dinge“ hat sich gelegt und ich habe Gelegenheit, Ihnen Katrin Lüthjohann und ihre Objekte vorzustellen.

Katrin Lüthjohann ist Designerin und freie Künstlerin und gründete in Nürnberg die Malschule „Kunst für Alle „. 
Vor einiger Zeit entdeckte ich von ihr Wandobjekte, die aus einem Zufallsfund in ihrem Atelier entstanden waren:
fand sie doch beim Aussortieren gebrauchter Spachtel und Pinsel die Farbreste darauf so bildnerisch sprechend, daß sie sie durch die Hinzufügung von Modelbaufigürchen zu kleinen Welten weitergestaltete.

Das Objekt „Boulespieler“ nutzete ich nun auf der Einladungskarte zur Ausstellung:

K. LüthjohannBürste mit alten Herren
Die farbgesättigten Borsten einer Mal-Bürste ergeben hier die Hintergrund-Illusion „Wald“ für eine Gruppe konzentriert Boule spielender alter Herren: ist das nicht herrlich?

KatrinLüthjohannPinselobjekt

Hier bestaunen wir 3 Ermittler beim Sichten der Spuren eines Tatorts: vom rot-weiß gestreiften Absperrband bis zu den weißen Overalls mit Auschrift „Polizei“ ist alles Detailgetreu.

K.Lüthjohannkleine Spachte Gewichtheber

„Der Zirkus ist da“ heißt das Motiv dieses Spachtels, der uns in unsere Kindheit entführt.

So ergeht es uns mit  Vielen der kleinen phantasievollen Welten von Katrin Lüthjohann, sie regen unsere Erinnerungen an, leiten die Phantasie und bringen uns zum Schmunzeln.

Ihre Objekte sind ein humorvoller Beitrag zum Thema Upcycling: im 2. Leben werden die kurz vor dem Wegwerfen geretteten Malutesilien zum Wandobjekt.
Nachhaltigkeit kann auch Spaß machen…

Objekte zum Sammeln und wunderbar zum Verschenken!  Bis zum 30. April im CRAFTkontor.